Online-Enzyklopädie : Regierungen fälschen Wikipedia-Einträge

Vatikan, CIA, und nun die australische Regierung: Sie alle schreiben offenbar emsig Einträge in der frei zugänglichen Online-Enzyklopädie Wikipedia um - in ihrem Sinne.

160815_0_a453a248
Wikipedia. Auch Regierungen wollen offenbar mitschreiben. -Grafik: Wikipedia

SydneyMitarbeiter von Premierminister John Howard verändern offenbar Wikipedia-Einträge, bei denen ihr Chef oder Finanzminister Peter Costello schlecht wegkamen. Australiens Verteidigungsministerium war einem Zeitungsbericht des "Sydney Morning Herald" zufolge gar 5000 Mal als Autor des frei zugänglichen Nachschlagewerkes tätig. Ein Sprecher Howards sagte, der Premier habe niemals Eingriffe in Wikipedia in Auftrag gegeben. Das Verteidigungsministerium sperrte seiner Belegschaft alle Schreibzugriffe auf die Wikipedia-Site.

Dem Bericht zufolge fügte ein Mitarbeiter Howards in einem Wikipedia-Artikel über die umstrittene Einwanderungspolitik seines Chefs das Wort "angeblich" in die Aussage über menschenunwürdige Haftbedingungen ein. Gestrichen wurde ein Vergleich von Finanzminister Costello mit der Figur "Captain Smirk" aus dem Videospiel "Monkey Island". Aus dem Verteidigungsministerium kamen demnach nicht nur sachliche Korrekturen zum Militär. Gestrichen wurden auch negative Einschätzungen zu Howards Partei. Die Ministeriums-Beschäftigten dürfen künftig nur noch durch Wikipedia surfen, aber keine Änderungen mehr vornehmen, wie ein Sprecher sagte.

Insgesamt spürte die vom US-Studenten Virgil Griffith neu entwickelte Software Wiki-Scanner dem Bericht zufolge allein 126 Wikipedia-Änderungen aus Howards Abteilung auf. Die meisten davon hatten allerdings nichts mit dessen Regierung zu tun. So wurden unter anderem in Texten Freimaurerei und der Mormonen-Glaube als "Werk des Satans" verunglimpft. Einmal hieß es auch "Jesus ist Gott." Griffiths Programm hatte auch die CIA und den Vatikan als Wikipedia-Autoren enttarnt. (mit AFP)