Opel : Bundesregierung will solides Konzept von Fiat

Seriosität und Standortgarantie: Vor den morgigen Verhandlungen mit Fiat-Chef Sergio Marchionne über die Zukunft von Opel hat Wirtschaftsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) noch einmal die Linie der Bundesregierung deutlich gemacht.

Berlin/Rüsselsheim"Jeder Interessent an Opel muss ein Konzept vorlegen, das langfristig trägt. Auf finanzielle Abenteuer zu Lasten des Steuerzahlers dürfen wir uns nicht einlassen. Das Konzept muss klar machen, dass die Opel-Standorte in Europa, die erhalten werden sollen, dadurch langfristig gesichert sind", sagte Guttenberg der Bild am Sonntag.

Eine staatliche Beteiligung an dem krisengeschüttelten Unternehmen bleibe für ihn nicht vorstellbar. Es könne höchstens um eine zeitlich begrenzte Verbürgung von Darlehen gehen, fügte Guttenberg hinzu.

General Motors: Bisheriges Angebot von unter einer Milliarde zu wenig

Nach seinem Einstieg bei Chrysler will Fiat bereits morgen mit der Bundesregierung über Opel verhandeln. Fiat-Chef Marchionne werde dazu Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Guttenberg treffen, erklärten die Ministerien. Auch ein Gespräch mit dem Opel-Betriebsratchef Klaus Franz ist vorgesehen.

Laut Wirtschaftswoche hat Fiat in einer ersten Offerte weniger als eine Milliarde Euro für Opel geboten, was aus Sicht der Opel-Mutter General Motors deutlich zu wenig sei. Ob Fiat nachbessere sei unklar. Der Autobauer aus Rüsselsheim sucht händeringend nach Investoren, um sich von seiner von der Insolvenz bedrohten Mutter zu lösen. Die Bundesregierung hat dabei Kredithilfen zugesagt. (rf/dpa/Reuters)