Ortswechsel : Haribo kehrt Bonn den Rücken

Aufgrund der hohen Gewerbesteuer verlässt der Süßwarenhersteller Haribo seinen Stammsitz in Bonn. Neuer Standort soll Rheinbach in Nordrhein-Westfalen werden.

Haribo Foto: ddp
Hari ohne bo: Das Unternehmen kehrt dem Stammsitz Bonn den Rücken. -Foto: ddp

BonnDer Süßwarenhersteller Haribo wird seinen traditionellen Stammsitz in Bonn verlassen und in das Umland nach Rheinbach ziehen. Als neuer Standort sei nur noch Rheinbach in Nordrhein-Westfalen im Rennen, bestätigte Haribo-Sprecher Marco Alfter. Dem bisherigen Favoriten, der Gemeinde Grafschaft-Gelsdorf (Rheinland-Pfalz), gab Haribo-Chef Hans Riegel nach einem Rechtsstreit mit rheinland-pfälzischen Behörden hingegen einen Korb, wie die Zeitung "Express" berichtete.

Langfristig werde neben der Produktion voraussichtlich auch die Verwaltung aus dem Bonner Stadtgebiet nach Rheinbach verlagert, sagte Alfter. Für den Umzug sei auch eine hohe Gewerbesteuer in Bonn ausschlaggebend. Rheinbach soll für Haribo hingegen extra die Gewerbesteuer gesenkt haben. Alfter zitierte Riegels Absage an Grafschaft-Gelsdorf mit den Worten: "Rheinland-Pfalz kann sich den Standort Haribo abschminken."

Bonn in Haribo verewigt

In Bonn arbeiten zur Zeit rund 1350 Beschäftigte. Der Fruchtgummi-Hersteller mit den "Goldbärchen" hat in Deutschland und weltweit noch weitere Produktionsstätten. Haribo hat sogar seinen Namen mit der Stadt Bonn verbunden. Gründervater Hans Riegel nahm die Stadt in den 20er Jahren in den Firmennamen auf, den er aus den Anfangbuchstaben seines Namens und Bonn (Ha-Ri-Bo) zusammensetzte. Auch bei einem Wegzug aus Bonn werde es beim Namen Haribo, der weltweit bekannt sei, bleiben, sagte Alfter.

Auslöser für die Absage von Riegel an Grafschaft-Gelsdorf sei ein eskalierter Streit mit den Finanzbehörden in Rheinland-Pfalz gewesen, berichtete der "Express". Dabei sei es um Riegels Hotel "Jakobsberg" und seine Golfanlage in Boppard am Rhein gegangen. Die Finanzbehörden seien der Ansicht gewesen, dass Riegel das Hotel und den Golfplatz nur als Hobby betreibe und damit auch Verluste über das Objekt nicht mehr abschreiben könne. Dabei habe ein Beamter bemerkt, der "Jakobsberg" sei so etwas wie die Neverland Ranch von US-Popstar Michael Jackson. Das habe Riegel erzürnt. "Mich als Kinderwaren-Produzent in eine Ecke mit Michael Jackson zu stellen, dem Kindesmissbrauch vorgeworfen wird - einfach unerhört." (mit dpa)