Osama bin Laden : Video-Botschaft zum 11. September?

Al-Qaida-Chef Osama bin Laden will sich zum sechsten Jahrestag der Anschläge vom 11. September 2001 im Internet per Videobotschaft an die US-Bevölkerung wenden. Das melden zwei US-Institute für Website- und Server-Überwachung.

Osama bin Laden
Osama bin Laden. -Archivbild: AFP

Die beiden Institute Site und IntelCenter sind auf die Überwachung islamistischer Internetseiten und Publikationen spezialisiert. SITE Intelligence Group habe Hinweise darauf, dass es eine "neue Videobotschaft des Al-Qaida-Chefs" geben werde, hieß es in einer Erklärung der Web-Wächter.

Laut Site steht die Veröffentlichung "unmittelbar" bevor. IntelCenter teilte mit, Al Qaida habe "offiziell bekannt gegeben, dass anlässlich des sechsten Jahrestags des 11. Septembers in Kürze eine neue Erklärung von Osama bin Laden an das amerikanische Volk verbreitet wird". Das Institut erwartet nach eigenen Angaben die Veröffentlichung in den "kommenden 72 Stunden". Es gebe Hinweise, dass es sich um ein Video handele, das erste von Bin Laden seit Oktober 2004.

Vorwürfe an Pakistan

Die US-Geheimdienste gehen davon aus, dass Bin Laden am Leben ist und sich im Westen Pakistans an der Grenze zu Afghanistan versteckt. Diese Auffassung vertrat der US-Geheimdienst-Koordinator Michael McConnell Ende Juli im Fernsehsender NBC. McConnell machte die pakistanische Regierung dafür verantwortlich, dass sich Al Qaida neu gruppieren konnte. Die Region entlang der Grenze zu Afghanistan sei zu einem weitgehend gesetzlosen Gebiet verkommen.

Auch ein ranghoher Taliban-Führer, Mansur Dadullah, bekräftigte in einem auf den 15. Juni dieses Jahres datierten Video, dass Al-Qaida-Gründer Bin Laden "gesund und aktiv" sei. Bin Laden habe Kontakt zu ihm aufgenommen, sagte Dadullah in der Mitte August von IntelCenter veröffentlichten Aufnahme. Bin Laden habe ihm in einer Nachricht geraten, dem Taliban-Anführer Mullah Dadullah nachzufolgen, sagte Mansur Dadullah darin. Mansur Dadullah ist ein Bruder Mullah Dadullahs. Mullah Dadullah wurde im Mai dieses Jahres getötet.

Senat verdoppelte Kopfgeld

Bin Laden gilt als Auftraggeber der Terror-Anschläge vom 11. September 2001 in den USA. Die zuletzt aufgetauchte Botschaft des Al-Qaida-Chefs war eine Tonaufnahme vom 1. Juli 2006. Ein Mitte Juli dieses Jahres veröffentlichtes Bin Laden-Video wurde von Site als älter eingestuft. Seit Bin Ladens bislang letzter Tonbandbotschaft meldete sich die Nummer zwei des Terrornetzwerks, Aiman al Sawahiri, wiederholt zu Wort. Er rief zur Fortsetzung des Dschihad gegen die USA, die Juden und auch gegen Führer in der muslimischen Welt auf.

Der US-Senat hatte erst im Juli beschlossen, das auf die Ergreifung Bin Ladens ausgesetzte Kopfgeld auf 50 Millionen Dollar (36,6 Millionen Euro) zu verdoppeln. Die Senatoren reagierten mit diesem Beschluss auf Berichte, Al Qaida habe wieder an Macht gewonnen und in den Stammesgebieten an der pakistanisch-afghanischen Grenze Zuflucht gefunden. Angeblich plant das Terrornetzwerk, auch Kämpfer in die USA einzuschleusen. (mit AFP)