Der Tagesspiegel : Ostereier okay – Weihnachtsgänse oje

Dauerhafte Stallpflicht wegen Vogelgrippe träfe Hühnerhalter nicht so hart wie Gänsezüchter. Jedes zehnte Ei stammt aus Freiland-Haltung

Rainer W. During

Potsdam - Obwohl die Vogelgrippe Brandenburg erreicht hat, registriert der Geflügel-Wirtschaftsverband bisher keine Umsatzrückgänge. Geschäftsführerin Ursula Schimmrigk ist „guter Dinge“, dass das so bleibt. Holger Brantsch vom Bauernverband spricht dagegen von einem leichten Rückgang – wie schon bei der ersten Stallpflicht im Herbst. Damals habe sich die Nachfrage schnell erholt. Hysterie befürchtet er, falls die Seuche auf Nutztierbestände übergreifen sollte.

Die gut 18 000 registrierten Halter in Brandenburg haben zusammen acht Millionen Stück Geflügel. Davon sind etwa 2,6 Millionen Legehennen, die jährlich bis zu 780 Millionen Eier produzieren. Sie verteilen sich im Wesentlichen auf zwei Großbetriebe bei Bestensee und Cottbus. Dazu kommen gut 60 kleinere Firmen und eine unbekannte Zahl von Bauern. Geflügelfleisch stammt zumeist aus Schlachthöfen in Niederlehme und Storkow.

Maximal zwölf Wochen darf die Stallpflicht dauern, damit Eier nicht das Prädikat „Freiland“ verlieren. Weil auch Hühner im Winter frieren, zögen es die meisten Hennen in der kalten Jahreszeit ohnehin vor, trotz Auslaufmöglichkeit im Stall zu bleiben, sagt Ursula Schimmrigk. Noch hofft man, dass die Vorsichtsmaßnahmen bis Ende Mai wieder aufgehoben werden – was Agrarminister Dietmar Woidke (SPD) für unwahrscheinlich hält.

Mit zehn Prozent ist der Anteil der Freiland- und Bio-Eier eher klein. Rund 70 Prozent kämen aus Käfighaltung, sagt die Geschäftsführerin. Härter treffe es die Gänsezüchter, die bei Stallpflicht deutlich sinkende Nachwuchsquoten befürchten: „Die Züchter im Spreewald haben kräftige Probleme“, sagt Hans Constabel vom Landesverband der Rassegeflügelzüchter.

In der Uckermark wurde gestern erneut ein toter Schwan gefunden und zur Untersuchung gebracht. Von dem Sperrbezirk sind 108 private und ein gewerblicher Geflügelhalter betroffen.

0 Kommentare

Neuester Kommentar