Pakistan : Bhutto reist unter schwerer Bewachung in ihre Heimatstadt

Eine Woche nach dem schweren Selbstmordanschlag auf ihren Konvoi in Karachi ist die ehemalige pakistanische Regierungschefin Benazir Bhutto in ihr Heimatdorf Ghari Khuda Baksh gereist. Unter schärfsten Sicherheitsvorkehrungen flog Bhutto von Karachi aus in die Provinz Sindh.

Bhutto
Pakistans frühere Premierministerin Benazir Bhutto (l.) am Grab ihres Vaters Zulfiqar Ali Bhutto im Dorf Gahri Khuda Baksh. -Foto: AFP

IslamabadAm Flughafen von Sukkur erwarteten tausende jubelnde Anhänger die Politikerin, die unter einem Regen aus Rosenblüten den Flughafen verließ und in einen weißen kugelsicheren Geländewagen stieg, um weiter nach Ghari Khuda Baksh bei der Stadt Larkana zu fahren. Seit ihrer Rückkehr nach Pakistan hatte Benazir Bhutto ihren Wohnsitz in Karachi praktisch nicht mehr verlassen.

"Ich bin glücklich und erfreut, in meine Heimat zu reisen", sagte Bhutto am Flughafen. Sie zeigte sich besorgt um die "einfacheren Leute", die sie in Sukkur begrüßten, aber nicht so gut geschützt seien wie sie. Im Laufe des Tages wollte Bhutto nach Angaben ihrer Partei das Familienmausoleum besuchen, wo auch ihr Vater, Ex-Ministerpräsident Zulfiqar Ali Bhutto, sowie zwei Brüder bestattet sind.

Zulfiqar Ali Bhutto war von General Zia ul-Haq gestürzt und 1979 hingerichtet worden. Bhutto machte die Anhänger des Ex-Militärmachthabers auch für den Anschlag am 18. Oktober verantwortlich, bei dem 139 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt wurden. (mit AFP)