Pakistan : Chefermittler von Bhutto-Anschlag tritt zurück

Nach Protesten von Benazir Bhutto ist der Chefermittler, der die Umstände der Anschläge auf die Oppositionspolitikerin aufklären sollte, zurück getreten. Er soll in die Folterung von Bhuttos Ehemann verstrickt sein.

KarachiDer Chefermittler im Fall der verheerenden Anschläge auf die frühere pakistanische Regierungschefin Benazir Bhutto hat nach Beschwerden der Oppositionspolitikerin seinen Rücktritt eingereicht. Manzur Mugal habe um Beurlaubung gebeten, sagte der Innenminister der südlichen Provinz Sindh, Ghulam Muhammad Mohtarram. Grund sei Bhuttos Vorwurf gewesen, der Chefermittler sei 1999 in die Folterung ihres Ehemanns Asif Zardari verwickelt gewesen.

Zardari war damals wegen Korruptionsvorwürfen festgenommen worden. 2004 wurde er aus der Haft entlassen. Bei einem Selbstmordanschlag auf den Konvoi der nach mehrjährigem Exil in ihre Heimat zurückgekehrten Bhutto wurden in Karachi in der vergangenen Woche 139 Menschen getötet und mehr als 400 verletzt. Die Polizei hat nach eigenen Angaben bislang kaum Fortschritte bei den Ermittlungen erzielt. Bhutto, die bei dem Attentat nicht zu Schaden kam, hält sich seitdem nach Polizeiangaben in Karachi auf. Sie gebe den Behörden aber keine Auskunft über ihre Bewegungen, hieß es. (mit AFP)