Personalkonzept : Brandenburg streicht Kripostellen in Polizeipräsidien

Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) will die Stellen der Kriminalpolizei bei den Polizeipräsidien auflösen. Rund 250 Beamte sollen weitgehend in die Schutzbereiche und in das Landeskriminalamt versetzt werden.

PotsdamDas LKA erhalte dann zusätzlich Zuständigkeiten für die überregionale Kriminalitätsbekämpfung. Die Schutzbereiche sollen weiterhin alle örtlichen Straftaten - Eigentumsdelikte und Körperverletzungen und zusätzlich Kapitaldelikte wie schwere Gewaltstraftaten und Brandstiftungen mit Todesfolge - bearbeiten.

Nach dem Personalkonzept der Landesregierung müssen bei der Polizei zwischen 2007 und 2009 insgesamt 585 Stellen eingespart werden. Von den insgesamt 2400 Kripostellen sollen 400 wegfallen. Die bestehende Polizeistruktur aus 15 Schutzbereichen, zwei Polizeipräsidien und einem Landeskriminalamt bleibt erhalten, betonte Schönbohm. Die Auflösung der Kripostellen bei den Polizeipräsidien solle bis Ende kommenden Jahres umgesetzt werden.

Das Polizeipräsidium Potsdam verfügt den Angaben zufolge derzeit über 3653, das Präsidium Frankfurt (Oder) über 3686 Stellen. Insgesamt habe die brandenburgische Polizei über 9544 Bedienstete. Auch nach den Veränderungen werde Brandenburg im Jahr 2013 mit 335 Polizeibediensteten je 100.000 Einwohner eine deutlich höhere Polizeidichte haben als die meisten anderen Flächenländer, hieß es. (mit ddp)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben