Personalwechsel : Club-Vorstand Walgenbach verlässt Bertelsmann

Der unter dem Ex-Konzernchef Middelhoff als Kronprinz gehandelte Ewald Walgenbach verlässt den Gütersloher Konzern Bertelsmann. Er wechselt zu einem britischen Konzern.

GüterslohDer Vorstandsvorsitzende der Bertelsmann-Buchclubsparte Direct Group, Ewald Walgenbach (48), verlässt den Gütersloher Konzern. Er steht kurz vor einem Wechsel zur britischen Beteiligungsgesellschaft BC Partners. "Herr Walgenbach hat uns darüber informiert, dass er vorhat, zum Jahresende zur Beteiligungsgesellschaft BC Partners zu wechseln", sagte ein Bertelsmann-Sprecher.

Walgenbach ist auch Mitglied des Vorstands der Bertelsmann AG. Er galt lange Zeit als einer der aussichtsreichen Kandidaten für die Nachfolge des zum Jahresende ausscheidenden Bertelsmann-Vorstandsvorsitzenden Gunter Thielen (65), unterlag jedoch im internen Rennen gegen Hartmut Ostrowski. Walgenbach bleibe bis zum Jahresende Vorstandsvorsitzender der Direct Group und Mitglied des Bertelsmann-Vorstandes, sagte der Bertelsmann-Sprecher weiter.

In der von Walgenbach geleiteten Direct Group mit einem Jahresumsatz von 2,7 Milliarden Euro hat Bertelsmann sein Buch- und Musikclubgeschäft gebündelt. Der frühere Fernsehmanager Walgenbach hatte nach der Übernahme der Geschäfte 2002 die defizitäre Sparte wieder in die Gewinnzone geführt. Unter dem Dach der Direct Group finden sich neben den deutschen Clubs auch viele internationale Direktmarketingunternehmen, darunter der US-amerikanische DVD- und Musikclub Columbia House und der renommierte US-Buchclub Bookspan. Die Direct Group beschäftigt 14.000 Mitarbeiter weltweit. Ihre Clubs haben 35 Millionen Mitglieder.

Nachfolge noch offen

Als aussichtsreichster Kandidat für die Nachfolge Walgenbachs gilt der Chef der deutschen Bertelsmann Buchclubs, Fernando Carro (43). Eine Entscheidung gebe es darüber aber noch nicht. "Die Bertelsman AG wird zur gegebenen Zeit über einen Nachfolger entscheiden", sagte der Sprecher. Die Zusammensetzung des Vorstandes müsse der Aufsichtsrat bestimmen.

Walgenbach, der bei Bertelsmann unter Konzernchef Thomas Middelhoff als "Kronprinz" gehandelt worden war, hatte bereits vor zwei Jahren um eine Vertragsauflösung gebeten, weil er ein Angebot für den Posten des Vorstandsvorsitzenden beim Mischkonzern Haniel erhalten hatte. Damals erhielt er jedoch keine Freigabe. Nachdem Walgenbach wenig später in der konzerninternen Ausscheidung um die Nachfolge Thielens unterlag, war sein baldiger Abschied erwartet worden. (mit dpa)