Pflegereform : Schulnoten für Pflegeheime sind bald online abrufbar

Um Pflege-Missstände transparent zu machen, werden künftig alle Pflegeheime in Deutschland kontrolliert und entsprechend ihrer Qualität bewertet. Erste Ergebnisse werden im Sommer veröffentlicht.

BerlinDie vergebenen Noten reichen von "sehr gut" bis "mangelhaft". Die Ergebnisse sollen farblich kenntlich gemacht werden, erklärten die Pflegeanbieter und -kassen.

Der Medizinische Dienst des Spitzenverbandes der Krankenkassen (MDS) und entsprechende Einrichtungen sind bereits seit 1. Januar 2009 verpflichtet, die Pflegeeinrichtungen zu kontrollieren. Bis 2011 sollen alle rund 10.000 Heime unabhängig geprüfen und benotet worden sein. Erste Ergebnisse sind ab Spätsommer online abrufbar.

Benotet werden die Qualität der Pflege, die medizinische Versorgung, der Umgang mit Demenzkranken, die Betreuung sowie Verpflegung und Hygiene. Sämtliche Einrichtungen werden dann mit einer Gesamtnote im Internet aufgelistet. Zudem sollen auch Ergebnisse von Bewohner-Befragungen veröffentlicht werden.

Damit setzen die Kassen einen Kernpunkt der jüngsten Pflegereform um. Dieser sieht vor, dass Pflegedienste durch die Benotung vergleichbar werden. Gute Einrichtungen sollen mit ihren Ergebnissen werben, schlechte unter Druck geraten.

Bayerns Sozialministerin Christine Haderthauer (CSU) kritisierte, das Bewertungssystem jedoch als zu lasch und bezeichnete es als "Kompromisssülze". Auch der Sozialverband VdK Rheinland-Pfalz hatte das Benotungssystem kritisiert. Er forderte sogenannte K.O.-Kriterien. So sollten Missstände bei der Ernährung oder der Hygiene automatisch zu einer mangelhaften Bewertung führen. Außerdem sollten detaillierten Prüfberichte veröffentlicht werden können. (sh/dpa)