Pilotprojekt : Elektronische Beifahrer sollen junge Raser stoppen

Bei Lkw-Fahrern sind Fahrtenschreiber schon lange Pflicht: Jetzt sollen in einem bundesweit einmaligen Pilotprojekt Fahranfänger einen ähnlichen „virtuellen-elektronischen“ Beifahrer bekommen – und so vom Rasen abgehalten werden.

Thorsten Metzner

PotsdamPotsdam - Bei Lastwagenfahrern sind Fahrtenschreiber schon lange Pflicht: Jetzt sollen in einem bundesweit einmaligen Pilotprojekt Fahranfänger im Land Brandenburg einen ähnlichen „virtuell-elektronischen“ Beifahrer bekommen – und so vom Rasen abgehalten werden. „Wir setzen auf die Selbstdisziplin der Fahrer“, sagte Verkehrsstaatssekretär Rainer Bretschneider, der das Projekt am Mittwoch in Potsdam vorstellte. Und Andreas Röse vom TÜV Rheinland erklärte, laut Studien habe ein virtueller Begleiter dämpfenden Einfluss auf die Fahrweise.

Zur Teilnahme an der gemeinsamen Aktion von Verkehrsministerium, Fahrlehrerverband und der Signal-Iduna-Versicherung sollen die jungen Fahrer mit günstigen Versicherungsprämien gelockt werden. Mit der 400 Euro teuren Investition könnten sie im ersten Versicherungsjahr bis zu 600 Euro sparen, im zweiten sogar bis zu 1000 Euro.

Die Geräte, die ab Januar in den Pkw der freiwilligen „Tester“ eingebaut werden, sind Navigationsgeräte, die zusätzlich das Fahrverhalten speichern – und zwar im Minutenabstand Position und Strecke. Nach einem Unfall könne die Staatsanwaltschaft so besser die Ursache ermitteln, sagt Bretschneider. Die Initiatoren gehen deshalb davon aus, dass es zu einer angepassteren Fahrweise und damit zu weniger Unfällen kommt.

Wer an dem Projekt teilnehmen will, muss sich bereit erklären, die Daten regelmäßig auf ein Internetportal zu übertragen. Darauf hat nur der Fahrer Zugriff, es sei denn, es passiert ein Unfall. Die neue Technik sei auch eine Möglichkeit für Eltern, auf ihre Kinder einzuwirken. Sie könnten anbieten, die Versicherung zu zahlen, wenn die Technik genutzt werde. Der Versuch, für den mindestens 500 Fahrer gesucht werden, soll im Januar 2009 starten und zunächst auf zwei Jahre befristet werden. thm

Weiteres im Internet:

www.forum-verkehrssicherheit.org www.kienzle-argo.de

0 Kommentare

Neuester Kommentar