Politik : ...aus Rolf Wolf wird

-

Es gibt Vornamen, die gehen gar nicht. Wenn man zum Beispiel Lotto heißt, hat man hier zu Lande ein Problem. Lothar Kuzydlowski war so einer: Erst einmal war er Sozialhilfeempfänger, dann knackte er den Jackpot, das war 1994. Er gewann 3,9 Millionen Mark, dafür verlor er seinen Namen. Mit dem Geld hieß Lothar fortan „LottoLothar“. Er feierte – Orgien, wie es heißt – auf „Malle“, wie er Mallorca nannte, und kaufte sich einen Lamborghini, „Lambo“, wie er sagte. Er konnte ihn aber nur selten fahren. Wegen der Promille-Grenze. Nach fünf Jahren war das Geld fast verbraucht und Lothar Kuzydlowski starb. Lothar war ein armer Kerl. Nur der Name blieb, Lotto-Lothar. Lotto-Lothar ist damit so etwas wie Busen-Witwe oder Prügel-Prinz.

Ein anderer Vorname, der gar nicht geht, ist Florida. Florida klingt inzwischen noch schlimmer als Lotto, Busen und Prügel als Vorname: Rolf John war ein kranker Frührentner, der deutsche Sozialhilfe an seinem Wohnort in Florida bezog. In Florida! Rentner John durfte seinen Namen auch nicht behalten, er wurde Florida-Rolf. Wurde ein Sozialschnorrer, wie Millionen lesen konnten. Alle Namen wurden übrigens von „Bild“ ersonnen. Der arme Florida-Rolf.

Nun aber zu Ingo Wolf. Doktor Ingo Wolf ist Vorsitzender der FDP-Landtagsfraktion von Nordrhein-Westfalen. Bisher ist er politisch noch nicht darüber hinaus aufgefallen. Auf seiner Website ist nachzulesen, dass er den Dauerstau auf den Straßen in Nordrhein-Westfalen bekämpfen will. Rot-Grün staut, Wolf baut, so etwa. Und die Rekordarbeitslosigkeit will er bekämpfen. Und, was immer das ist, Rekordpleiten. Rekordverdienst, den will er nicht bekämpfen. Ingo Wolf bekommt jährlich 226621 Euro. Das ist die Summe seiner Landtagsdiäten, einer Funktionszulage, einer Pension, einer Aufwandsentschädigung und einer Entschädigung für seine Zeit im Kreistag von Euskirchen. Ist Euskirchen so schrecklich, dass man dafür entschädigt werden muss? Einerlei. Vor zwei Jahren hat Wolf gesagt, dass „nur Arbeit die Menschen wirklich frei macht“. So denkt er.

Doktor Wolf ist der bestverdienende Politiker in Deutschland. Er bekommt (nein, nicht verdient) mehr als der Kanzler. Wolf möchte Innenminister werden, wenn im Mai in NRW gewählt wird. Wird das gut gehen? Ja vielleicht, wenn er sich anders nennt. Nur hat er jetzt seinen Namen weg, so wie der Rolf. Ingo Wolf heißt jetzt Florida-Wolf. Und damit hat er ein Problem. Mit Millionen. Aber Millionen Wählern. uem

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben