Bundeskriminalamt : Untätigkeit im Kampf gegen Kinderpornografie beklagt

Das Bundeskriminalamt (BKA) bemängelt beim Kampf gegen Kinderpornografie im Internet die mangelnde Zusammenarbeit anderer Staaten.

Durchschnittlich seien etwa 44 Prozent der durch das BKA in das Ausland gemeldeten Webseiten nach einer Woche weiterhin verfügbar, heißt es laut Kölner „Express“ (Montag) in einem Bericht der Behörde. Dieser ist für eine an diesem Montag stattfindende Sachverständigenanhörung im Bundestag bestimmt.

In dem Bericht steht demnach weiter, das Bundeskriminalamt habe in „Gesprächen auf Leitungsebene in den USA und Russland, den Staaten, in denen die meisten kinderpornografischen Seiten gehostet werden, das deutsche Interesse an einer zeitnahen Löschung derartiger Seiten nachdrücklich dargelegt“. Ein verändertes Verhalten beim Löschen sei jedoch nicht erkennbar. (dpa)

10 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben