Politik : … das Fieber steigt

-

Wer, ihr Götter, ist bei euch da oben eigentlich für Glück zuständig, fürs irdische Glück? Der Chef persönlich? Also gut: 3 – 14 – 28 – 29 – 32 – 41. Superzahl 6. Herrgott, das kann doch nicht so schwer sein, heute die Kugeln so fallen zu lassen, wer aus Wasser Wein keltert, kann ja wohl auch ein paar Ziffernfolgen arrangieren. Zumal es ja für eine gute Sache ist, unseren Geldbeutel nämlich. 21 Millionen Jackpot, so viel ist das ja nun auch nicht. Wir würden uns allerdings erkenntlich zeigen. Wenn der Papst mal neue Schuhe braucht, bitte, kann er haben. Wie meinen? Gott ist nicht käuflich, na gut, dann gibt es eben noch eine Mitra obendrauf.

Es sei in diesem Zusammenhang noch einmal erwähnt, dass es den anderen Deutschen, also die, die sich heute ebenfalls um die 21 Millionen bewerben, blendend geht. Die haben das Geld alle nicht nötig, es wäre nur unnütze Dreingabe, das, was der Teufel auf den dicksten Haufen legt. Es ist ja so: Von Mittwoch zu Samstag zu Mittwoch zu Samstag nähert sich hierzulande das Lottofieber. Steht der Jackpot am Mittwoch bei, sagen wir, sechs Millionen, ist es erst nur ein Lottofieberchen. Steht er am Samstag bei, sagen wir, neun Millionen, steigt das Fieberchen ein wenig, aber zu mehr als zur erhöhten Temperatur reicht es noch nicht. Dann nähert sich der Mittwoch, der Jackpot ist noch nicht geknackt, es locken, sagen wir, 14 Millionen. Hoppala, da gerät das Fieber aber in Wallung. Samstag: 19 Millionen, der Siedepunkt nähert sich. Mittwoch: 25 Millionen, eine Explosion droht. Samstag: Sagen wir, 32 Millionen, ein Volk in Gänze hetzt zur Annahmestelle, kreuzt Kästchen über Kästchen an, Spiel 77: na klar, Super 6: auch noch, Sekt oder Selters, Malediven oder Malle. Ein Volk im Lottofieber, ein Volk im Wahn.

Was heißt das, wenn die Teilnahmequote derart nach oben schnellt, wenn der zu erwartende Ertrag den zweistelligen Millionenbereich erreicht hat? Nun, dass dieses Volk mehrheitlich für neun Millionen kaum noch aus dem Haus zu kriegen ist. Das mehrheitliche Volk sagte sich offensichtlich, neun Millionen, phh, das ist mir die Mühe doch gar nicht wert, sechs Zahlen zwischen eins und 49 auszuwählen, neun Millionen, lächerlich. Erst ab zehn Millionen lohnt es sich aufzustehen. Für weniger als zehn Millionen, was kann man da schon kaufen, das reicht ja nicht einmal, um die künftige Mehrwertsteuer abzufedern. So denkt das mehrheitliche Volk.

Unsereins denkt da ganz anders. Unsereins würde die 21 Millionen natürlich nehmen, aber erst nach Abzug der Papstschuhe. Also da oben: 3 – 14 – 28 – 29 – 32 – 41. Superzahl: 6.uem

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben