Politik : … der Titan im Tränenland weint

-

Voll Kummer, voller Kummer schlafe ich ein / und mit größerem Kummer wache ich auf. / Wenn ich wüsste, dass du bei meinem Tod / um mich weinen würdest / für eine einzige deiner Tränen, töten ließe ich mich mit Freuden.

Ach, Oliver Kahn, den sie alle Titan nennen, heute ist er das erste Mal in Portugal aufgewacht, und eingeschlafen ist er ...: voller Kummer? Voll mit Kümmerling? Da, er reibt sich die Augen, den Tag zu begrüßen! Er blinzelt, tritt hinaus auf die warme Terrasse im Hotel Ria Garden Park, drunten im fernen Almancil, südwestlicher Zipfel Europas. Hat er Misia singen hören in der Nacht, dieses traurige Lied von Kummer und Leid, hat sie es für Kahn gesungen, Misia, die Meisterin des Fado. Fado? Der Titan blättert im Reiseführer, Fado, Fado ... er liest: „Die Sehnsucht, die aus der Seele spricht.“ Er liest: „Wehmutsmelodie.“ Er hört Misias Stimme: Unendlich ist die Verwirrung, ohne Kerzen der Altar der Wirklichkeit / ohne Hoffnung dieses Leben.

Vom argentinischen Tango heißt es, er sei ein trauriger Gedanke, den man tanzen kann. Und doch, denkt der Titan, sind Argentinier reine Luftikusse gegen die Portugiesen, diese Meister der Melancholie. Drüben am Swimmingpool sieht er Jens Lehmann, schaut der nicht gierigen Blicks nach den Handschuhen Kahns? Misia wispert Früchte meines Zornes, in dieser bitteren Wüste meines Schreckens / ist ein Schatten der Hass... Trocken ist die Kehle des Titanen, er schluckt. Dort hinten das Hotel mit den Spielerfrauen. Jener verwaiste Balkon da, er könnte die seinige beherbergen, Simone, Verena. Doch dort ist nichts, kein Handtuch, kein Winken. Kahn summt „I´m so sad and lonely...“ Der Fado ist der Blues Europas.

Kahn denkt: Ich muss es alleine schaffen! Alles Luschen sonst. Und dann, die Krönung, mein Wechsel zu Manchester United, 30 Millionen Euro der Preis für einen Titanen. Wie, die Engländer wollen ihn nicht? Zu alt? Zu tatterig ein Torhüter mit 34 Jahren? Misia fadot: Ich wurde geboren, um mit dir zu sterben / Diese Nacht und alle Nächte. / Deine Arme sind Möwen, geschaffen für deinen Fluss. Oliver Kahn schreit auf! Seine Arme ... - wie Möwen? Oh flatterhaftes, kreischendes Getier vom nahen Meer. Arme braucht er doch, die zupacken an Ball und Bein. Er sieht auf seine Hände. Tropfen fallen. Regen an der Algarve, heute, am portugiesischen Nationalfeiertag? Nein, Tränen. Der Titan weint.

Vom Unglück beschützt, sing Misia, haben die Menschen an ihren fruchtbaren Händen grüne Krallen ... Fruchtbare Hände! jubelt Kahn, schon sieht er an seinen Fingern grüne Krallen wachsen, bereit, sich tief und tiefer in Bälle zu graben. Ein Elfmeter, denkt er beseelt, ist ein trauriger Gedanke, den ich halten kann. Der Titan bläst die Backen auf. Er ist bereit. not

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben