Politik : ... die Frauen lustig wurden

-

Dass Frauen keinen Humor haben, ist zu offensichtlich, als dass es einer weiteren Begründung bedarf. Die Frage lautet: Warum haben sie keinen? Es liegt am Gen.

Man kennt Gene. Sie sitzen irgendwo. Das SiegerGen sitzt bei den Bayern. Besser gesagt, da saß es, jetzt ist es ihnen abhanden gekommen. Nur noch Roy Makaay hat es, und der ist Holländer. Holländer besitzen eigentlich kein Sieger-Gen, dazu ist das Land zu flach. Sieger sind erhaben. Stattdessen haben Holländer das Humoristen-Gen. Rudi Carell etwa. Man könnte sagen: Um die eigene Flachheit auszugleichen, hat Rudi Carell das Humoristen-Gen. Frauen haben das nicht nötig.

Noch mal: Warum haben Frauen keinen Humor? Betrachten wir die Menschheitsgeschichte. Man darf sich das so vorstellen: Arnie, der schwächliche Bruder von Conan, dem Barbaren, hätte nach den Gesetzen des damaligen Höhlenzeitgeistes seine Gene nicht weitergeben können. Arnie war ein schlechter Jäger, wenn Conan ein Mammut nach Hause brachte, schleppte Arnie nur ein kuscheliges Murmeltier an. Damit konnte er nicht punkten bei den Frauen. Was tun? Singen, was schon Daniel aus der eggenfelderschen Nachbarhöhle auf die Sprünge geholfen hatte? Gesang war Arnie aber auch nicht gegeben, also erzählte er Witze. Er glich damit seine Schwächen als Jäger und Sammler aus, fand so auch vor Darwin Gnade, und seine Witzigkeits-Gene überlebten.

Frauen mussten nicht zur Jagd, sie hatten es auch damals nicht nötig, Witze zu erzählen. Frauen wollen unterhalten werden, Arnie unterhielt sie.

Oder nehmen wir die Heiratsanzeigen in der „Zeit“. Wann immer sich ein Mann anbietet, was wohl schreibt er in seine Vorzugsliste? „Total netter, interess., markanter Stier, 189, schlk. romant. Ästhet, viels. kreat., u. a. Li., Kunst, m. Humor, Witz, (Selbst-)Ironie...“ Die Anforderungen, die Mann in der „Zeit“ an Frau stellt, sind irgendwie anders, „… su. kluge, hübsche, schlk. Frau, fi. unabh.“ Nach Humor schauen Männer bei Frauen erst an fünfter oder sechster Stelle. Wenn überhaupt. Rudi Carell schaut gar nicht. Rudi Carell wettet 10 000 Euro, dass Anke Engelke keinen Erfolg hat als Late-Night-Talkerin. Kann gut sein, dass Carell die Wette verliert, ihm fehlt ja als Holländer das Sieger-Gen.

Bleibt noch die Frage, warum sich Anke Engelke heute als Humoristin herausgemendelt hat aus der naturgegebenen weiblichen Humorlosigkeit. Es ist wie mit Roy Makaay und den Bayern: Eine Ausnahme muss ja schließlich die Regel bestätigen. Danke, Anke! uem

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben