Politik : … die Ohren wachsen

-

Ja! Jaaa! Jaaaaa! Jaaaaaaaaa! Sie sind da. Endlich. Mal wieder. Immer noch. Schon wieder. Sie standen vor dem Ritz in Berlin. Wenn man sie so anschaut: Charlie sieht müde aus, ein bisschen nachsichtig auch, aber vor allem müde. Zu müde, auf die anderen aufzupassen. Ron, wie er daherkommt im grün-weißem Ringelpullover, man möchte ihm sofort eine „Motz“ oder einen „Straßenfeger“ abkaufen. Zumindest ihm eine Spende in die Hand drücken. Keith ist kürzlich von der Palme gefallen. Das sieht man ihm an. Und Mick? Ja, Mick. Mick sieht aus, wie Rolf Eden aussehen würde, wenn er sich nicht hätte liften lassen. Sie sind da. Endlich. Mal wieder. Immer noch. Ja! Jaaa! Jaaaaaaaaaaaaaa! It’s only Rock ’n’ Roll.

Übrigens fällt inzwischen auf, dass Mick große Segelohren hat, sehr große Segelohren. Man sagt, dass bei Männern, wenn sie in die Jahre kommen, die Ohren noch einmal wachsen. Möglicherweise ist das Wachsen der Ohren ein Kompensationsgeschäft. Das ist dann das gleiche Phänomen, was uns Väterchen in den Roadster klemmt oder auf die Harley treibt. Oder Henry Maske in den Ring (kein Witz, der plant ein Comeback). Alte Männer: unberechenbar. Es gibt Männer, die schneiden sich gegen das Ohrenwachsen einfach die Haare nicht mehr. Die Ohren wachsen zwar weiter, aber niemand sieht sie. It’s only Rock ’n’ Roll.

Mick, Keith, Charlie und Ron sind dieser Tage schon in München aufgetreten, heute sind sie in Hannover zu sehen und zu hören, am Freitag in Berlin, dann in Köln, dann in Stuttgart. Es geht immer weiter. Es wird nie enden. Die Feuilletons schreiben aber, als sei es schon zu Ende, als rollten keine Steine mehr, nur Rollstühle.

Es fehlt lediglich der letzte Satz: Am vergangenen Freitag verstarben Mick, Keith, Charlie und Ron nach langem, lustigen Leben. Hey, Feuilletons von der „Süddeutschen“, der „Welt“, der „Rundschau“, der FAZ, was ist los? Warum diese Nachrufe? Warum dieser Tonfall, der dem alten Solon folgt: „De mortuis nil nisi bene“? Schämt ihr euch, weil die Ohren schon so groß sind, immer größer werden, und ihr immer noch nach „Satisfaction“ giert, aber „you can’t always get what you want“?

„But if you try sometimes, you just might find, you get what you need.“ Da kann die Harley stottern, was sie will. Es gibt keinen Grund zur Scham. Sie leben noch, Mick, Keith, Charlie, Ron. Sie haben immer schon gelebt. Sie werden immer weiter leben. Es ist einfach nur Rock ’n’ Roll. uem

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar