Politik : ...die Romantik siegt

-

Dies soll ein romantischer Text fürs Wochenende werden, ein bisschen was Nettes halt, Erbauliches. Etwas für all die einsamen Herzen da draußen, die sich an diesem nebligtrüben Novembermorgen, an dem sich die eigene Gänsehaut mal wieder in der Kaffeetasse spiegelt, über ihre Morgenlektüre beugen – auf der Suche nach dem Fernsehteil, was sonst, und seufzend darüber, dass das Leben ein langer, ruhiger Fluss geworden ist, in den offenkundig so gar niemand mehr hineinzuspringen gedenkt.

Ja, 40 vorbei, 50 verweht, schon naht die 60… Schluss jetzt! Das passt perfekt! Wie wär’s hiermit? Denver, Colorado, Baujahr 1910, drei Schlafzimmer, drei Bäder, zwei Kamine, Edelstahlküche, Gasheizung, automatische Sprinkleranlage; 600000 Dollar, Festpreis, keine Maklergebühr – wär das nichts?

Na gut, so immoscout-mäßig präsentiert mag das im ersten Moment eher etwas teuer wirken und weniger romantisch, weit weg zudem. Ja, weit ist es. Weit weg und warm – zwei Kamine! – und irgendwann, vorausgesetzt man ist männlich, gebildet und so zwischen 40 und 60, wird einem nicht nur warm, es wird einem heiß, ganz bestimmt, vor dem Kamin, in Denver, Colorado, und das muss dann der Moment sein, in dem man in den Armen von Deborah Hale liegt… Endlich.

Schlanke Arme sind das, hinreißende Arme, und sie würden nur zu gerne den künftigen Eigentümer festhalten und nie, nie wieder loslassen, denn das, ach so ja, das hätte man vielleicht schon eher erwähnen sollen, das ist Bedingung: Wer das Haus (Schätzwert: 600000 Dollar) erwirbt, erwirbt Deborah Hale, 48, (kostenlos oder unbezahlbar, je nach Blickwinkel) gleich mit. Und zwar auf Lebenszeit, was an dieser Stelle möglicherweise leicht desillusionierend formuliert wirken mag, aus Fairnessgründen aber erwähnt werden soll.

Andererseits: Was heißt hier Fairness? Wenn Sie bitte mal schauen wollen: www.housewithbride.com, das Haus, Deborah, wir empfehlen hinsichtlich der Arme das Bild in der Mitte, wer sich mehr für den Kamin interessiert, der findet ihn dagegen ein wenig versteckt, zweite Reihe rechts, schräg hinter dem Sofa.

Noch bis zum Valentinstag ist Zeit für die Werbung in eigener Sache, fürs Bestgebot sozusagen. Exakt 101 Tage. Keine Ewigkeit, aber Zeit genug, die entsprechenden Vorbereitungen zu treffen: mal wieder zum Friseur, zum Anlageberater. 40 werden. Auf dem Atlas nachgucken, wo Colorado liegt. Und dann zum Fotografen, Bilder machen, irgendetwas Weichgezeichnetes, so was im Stil von David Hamilton. Ja, und Holz bestellen, für den Kamin. Vbn

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar