Politik : ... die Werbung endet

-

Werbung macht uns total aggressiv, also, so richtig aggressiv. Neulich erst wieder, Michelle Pfeiffer lief durchs Zimmer, traumschön, elegisch, man hatte sich gerade das siebte Mal unsterblich verliebt. Dann kam der Werbeblock. Und statt Michelle lief diese Hutzeloma, die Mutter aller Schnäppchen, durchs Bild. Nix Elegie. Da soll man nicht reinschlagen?

Wir holen uns jetzt Tivion. Das ist ein Gerät, ein kleines Kästchen, das von heute an im Handel ist und das alle Fernsehwerbung automatisch abblockt, aus oder auf einen werbefreien Sender umschaltet. Der Werbesender RTL hat dagegen geklagt. RTL hat verloren. Werbung ist jetzt weg vom Fenster.

Das sollte nur der Anfang sein. Es gibt so viel, was weggezappt gehört. Tschechische Fußballer, zum Beispiel. Oder Daniel Küblböck, oh, ja, weiß Gott, Daniel Küblböck. Oder Bingo. Ja, auch Bingo. Sagt einer „Bingo!“ oder „Tschüssikowski“ oder „Supi!“ - zapp, weg. Oh doch, es gäbe viel zu tun für Tivion. Finanzminister sind auch so ein Thema.

Herrliche Zeiten wären das. Wie bei James Bond. Wenn den einer stört, sagen wir auf der Straße, greift James zu Mr. Q. Denn Q. hat irgendetwas Neues entwickelt, mit dem James den Störenfried von der Straße bekommt. So ein 007-Tivion-Ding. Gerade vor dem Sommerferienstau würde sich so ein Ding verkaufen wie geschnittenes Brot. Ganz ohne Werbung. Oder nur mit einer ganz kleinen: Tivion macht den Weg frei, oder so ähnlich.

Es passiert ja keinem etwas. Die Stauverstopfer sind ja nicht wirklich weg. Die Werbung ist auch nicht wirklich weg. Sie ist nur nicht mehr da. Irgendwo treffen die sich dann: Die Stauverstopfer mit holländischen Wohnwagen. Die Besitzer der holländischen Wohnwagen mit tschechischen Fußballern. Und Küblböck sagt „Supi“ zum Finanzminister. Zur Strafe müssen alle Werbung schauen, Hutzelomas mit Schnäppchen in der Endlosschleife. Das ist dann die Hölle.

Man muss sich aber hüten, dass Tivion in die falschen Hände kommt. Für Choleriker zum Beispiel ist das Gerät nichts. Choleriker regen sich viel zu schnell auf und zappen dann alles einfach weg. Alles. Also Choleriker nicht. Übelmeinende Zeitgenossen auch nicht. Weiß man denn, ob der Zeitgenosse es gerade mit einem selber übel meint? Dann zappt der einen, hast du nicht gesehen, einfach weg. Und dann hockt man mit tschechischen Fußballern vor Hutzelomas in der Hölle. Oder man war schneller. Irgendwann wird dann aber niemand mehr mit einem auf der Welt sein. Das ist auch nicht das Paradies. uem

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar