Politik : ...immer die Hälfte übrig bleibt

-

Oben im Norden machen sie ja ungern große Worte. „Nee, lasst mal“, hätte Peter Harry Carstensen, der BeinaheMinisterpräsident, also sagen können, „das wird doch nix mit der Heide und ihrer rot-grünen Dänenkoalition“. Noch ein Anhang wie „Das Ding zerfällt doch in ein paar Tagen“, und auch der letzte Torfkopp hätte begriffen, was der CDU-Mann meint.

Doch so ist Politik ja leider nicht. Vermutlich haben sie lange zusammengehockt in Carstensens Pressestab und verbissen an Formulierungen gedrechselt. Wenn es spät wird, geht da leicht was durcheinander. „Lasst der Förde ihre Wörde“ verlangt einer – alle stöhnen – , ein anderer konstatiert „Heides Koalition ist so s-tabil wie das Rantumer Kliff“ – alle stöhnen wieder –, und dann dichtet noch ein schon leicht angeschickerter Hilfspressereferent „Rot und Grün und Dänemark/bringt nur braunen Dänequark“.

Nun ist aber gut, und Carstensen spricht ein Machtwort. „Wie heißt denn das immer“, fragt er, „wenn dieses Atomzeugs in seine Teile zerfällt? Haltbarkeitsdatum? Halbgarzwerg? Viertelnachzwölf?“ „Das ist die Halbwertszeit“, antwortet ein genervter Fraktionsmitarbeiter, der mal Physiker gelernt hat, und Carstensen sagt: „Genau, das nehmen wir für die Rede.“

Ja, nun hat er also öffentlich mitgeteilt, das rot-grün-dänische Modell habe nur eine „kurze Halbwertszeit“ - und wir müssen raten, was genau das bedeuten könnte. Bei radioaktiven Stoffen ist es ja so, dass nach der Halbwertszeit genau die Hälfte der Atome zerfallen ist. Das kann ein paar Millisekunden dauern oder ein paar Jahrtausende, aber die andere Hälfte der Atome ist dann immer noch da. Und sie denkt überhaupt nicht daran, aus Gram über die Sachlage zurückzutreten oder sich abwählen zu lassen, sondern zerfällt in aller Ruhe weiter.

Wieder vergehen Millisekunden oder Jahrtausende, Dann ist erneut die Hälfte weg, ein Viertel der Ausgangsmenge aber immer noch da. Das strahlt weiter und weiter, zerfällt und zerfällt, aber der Punkt, an dem überhaupt nichts mehr da ist, versinkt in der Unendlichkeit. Übertragen auf die schleswig-holsteinische Regierung bedeutet das Konzept der Halbwertszeit also, dass immer irgendwas übrig bleibt, im Zweifel ein besonders scheußlicher Hut von Heide Simonis, und der regiert dann das Land zwischen Marsch und Milchkuh bis ans Ende aller Zeiten.

Auch die Halbwertszeit einer großen Koalition ist nur schwer zu bestimmen; am Ende streiten womöglich ein paar Barthaare mit dem Hut um die Richtlinienkompetenz. Lesen Sie deshalb morgen hier: Das Haltbarkeitsdatum von Dänequark – und was es bedeutet. bm

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben