Politik : … wir uns das Jahr schönreden

-

Um das Jahr 2005 schönzureden, müsste man in der SPD sein und aus Niederlagen Siege formen können. Empirisch zurückgeschaut, findet sich aber auf der Habenseite nicht viel. Die Empirie zum Beispiel war in diesem Jahr eindeutig im Soll. Dabei war das Frühjahr noch okay. Aber im Laufe des Jahres wurde es etwas mühselig, einerseits Papst zu sein, andererseits Deutschland. Zumal auch die Steuererklärung immer noch auf keinen Bierdeckel passt. uem

* * *

Es gab nicht nur Schönredner. Einer lief in puncto Nicht-schön-Reden zu Hochform auf, verglich den Bundestag mit der Volkskammer und spuckte den Mächtigen für einen Moment lang mächtig in die Suppe, weil die dort im Vertrauen auf ihre Mehrheit das Misstrauen organisiert haben. Später haben sie den Spucker an der Uni Tübingen für die „Rede des Jahres 2005“ geehrt, wegen des überzeugenden Inhalts. Genutzt hat es nicht. Als sie sich im Dezember mal wieder über den Vormalskanzler aufregten, war unser Nicht-schön-Redner schon nicht mehr dabei. Vbn

* * *

Deutschland gilt draußen als steif, als Hochburg verkalkter Bürokraten – gewissermaßen eine Art Anti-Brasilien. Dagegen kann man nur noch schönhandeln. Die Männer vom VW-Betriebsrat haben uns gezeigt, wie das geht: Ein Gremium, das wir mit Themen wie Überstundenvergütungszetteln beschäftigt wähnten, hat die Fesseln der Konvention gesprengt. Viel Geld vom Vorstand, fressen, saufen, verreisen, „Wo-sind-die-Weiber?“ – und den Rest sinnlos verprassen. Jawoll, meine Herrn, so haben wir’s gern. BM

* * *

Ein Deutscher wird Papst. Eine Deutsche wird Kanzlerin. Das Land wurde oben herum weiblicher und geistig spiritueller. Parallel dazu fand ein Niedergang der so genannten Maskulinär-Antispiritulär-Tugenden statt. Schumacher wurde zum Beispiel nicht Rennfahr-Weltmeister. Deutsche Boxer siegen nur, wenn sie verkleidete Russen sind. Leichtathleten? Nur deutsche Frauen gewinnen noch in der Leichtathletik, und zwar Frauen, die auf programmatische Weise harte Gegenstände weit von sich werfen. Das deutsche Machotum steckte 2005 in der wahrscheinlich schwersten Krise seiner Geschichte. Anchorman Schröder flüchtet nach Russland! Die deutschen Fußball-Nationalspieler trainieren Gummi-Twist! Nun, über Fußball reden wir nächstes Jahr. mrt

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben