100 Tage US-Präsident Donald Trump : "Ich habe gedacht, es sei einfacher"

Mehr Arbeit als früher und Bewachung rund um die Uhr: Donald Trump muss sich auch nach 100 Tagen im Amt noch an den Job als US-Präsident gewöhnen. "Ich vermisse mein altes Leben", sagt er.

von
Sinnieren über sein altes Leben: US-Präsident Donald Trump
Sinnieren über sein altes Leben: US-Präsident Donald TrumpFoto: Reuters/Carlos Barria

Donald Trump hat sich die Aufgabe als US-Präsident einfacher vorgestellt. "Ich liebe mein vorheriges Leben. Ich hatte so viele Dinge laufen", sagte Trump unmittelbar vor Erreichen der ersten 100 Tage im Amt der Nachrichtenagentur Reuters.

"Dies ist nun mehr Arbeit als in meinem früheren Leben. Ich habe gedacht, es sei einfacher", sagte Trump weiter.

"Ich vermisse mein altes Leben. Ich mag Arbeit, das ist kein Problem. Aber dies ist einfach mehr Arbeit", sagte Trump.

Trump sagte weiter, er müsse sich noch daran gewöhnen, rund um die Uhr von Sicherheitsleuten umgeben zu sein. "Du bist da in Deinem eigenen kleinen Kokon", sagte der US-Präsident. "Du hast so massiven Schutz um Dich herum, dass du nicht wirklich irgendwo hingehen kannst."

Er vermisse es, selber ein Auto zu fahren. "Ich fahre gerne", sagte Trump. "Jetzt kann ich nicht mehr fahren."

Trump ist am morgigen Sonnabend genau 100 Tage im Amt. In dieser Zeit ist er mit mehreren angekündigten Vorhaben gescheitert, etwa mit seinen Einreisedekreten für Muslime, und hat für einige Überraschungen und Wendungen gesorgt. (Tsp)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

57 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben