• 100 Tage vor der Bundestagswahl:  Parteien geben mehr als 60 Millionen Euro für Wahlkampf aus

100 Tage vor der Bundestagswahl : Parteien geben mehr als 60 Millionen Euro für Wahlkampf aus

Plakate, TV-Spots, Großveranstaltungen: Der Bundestagswahlkampf 2013 wird teuer. Die Parteien werben mit Millionenetats um Wählerstimmen. Nur was mit dem Geld genau geschieht, verraten sie nicht.

von
Der Wahlkampf der Bundestagsparteien kostet mehr als 60 Millionen Euro.
Der Wahlkampf der Bundestagsparteien kostet mehr als 60 Millionen Euro.Foto: dpa

100 Tage vor der Bundestagswahl am 22. September starten die Parteien langsam auch offiziell in den Wahlkampf - und lassen sich das einiges kosten. Wie eine Anfrage des Tagesspiegel bei allen im Bundestag vertretenen Parteien ergab, liegt der Gesamtetat bei deutlich über 60 Millionen Euro.

Demnach gibt die SPD mit 23 Millionen Euro am meisten für den Wahlkampf aus. Allerdings dicht gefolgt von der CDU, die 20 Millionen investieren wird. Die CSU will ihren Etat nicht veröffentlichen. Insider gehen aber von rund 9,5 Millionen Euro aus. Damit läge die Union insgesamt deutlich vor der SPD.

Das kleinste Budget hat mit vier Millionen die FDP. Grüne (5,5 Millionen) und Linke (6 Millionen) sind den Parteizentralen zufolge fast gleichauf. Volker Ludwig von der privaten Agentur DiG/Plus, die die Kampagne für die Linke entwirft, hatte bei einer Veranstaltung am Mittwoch den Etat noch deutlich geringer mit 4,5 Millionen angegeben.

Wie genau das Geld investiert wird, halten die Parteien jedoch geheim. Ein SPD-Sprecher rechtfertigte das damit, dass es sich um „vertrauliche Geschäftsdaten handelt.“ Tatsächlich dürften genaue Aufschlüsselungen vor allem auf dem hart umkämpften Markt der Kampagnen-Agenturen für Unmut sorgen. Denn die Parteien geben große Summen aus, um sich von privaten Agenturen im Wahlkampf beraten zu lassen. Und die wollen sich kaum in die Karten sehen lassen.

Lesen Sie morgen im Wirtschaftsteil des gedruckten Tagesspiegel: „Der Wahlkampf der Werber - Wie private Agenturen die Parteien im Wahlkampf beraten.“ Oder schon heute ab 19.30 Uhr im ePaper auf iPhone oder iPad.


Autor

12 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben