Politik : 109 Millionen für die Clintons

Washington - Ex-US-Präsident Bill Clinton und seine Frau Hillary haben in den vergangenen acht Jahren rund 109 Millionen US-Dollar verdient. Wie aus gemeinsamen Steuererklärungen hervorgeht, nahm allein Bill Clinton nach dem Auszug aus dem Weißen Haus Anfang 2001 rund 51,8 Millionen Dollar durch Reden ein. Im Vergleich dazu fielen mit 10,4 Millionen Dollar die Buchhonorare für die demokratische Präsidentschaftbewerberin und Senatorin Hillary Clinton eher bescheiden aus. Sie war im US-Vorwahlkampf unter Druck geraten, weil sie die Bekanntmachung ihrer Einkommensverhältnisse verzögert hatte. Die „New York Times“ meinte am Samstag, ein derart hohes Einkommen sei am Ende der Präsidentschaft „unvorstellbar“ gewesen. Die Clintons gehörten damit zu den 14 500 Spitzenverdienern in den USA. Insgesamt habe das Ehepaar in dem Zeitraum 33,8 Millionen Dollar Steuern bezahlt und rund zehn Millionen Dollar für wohltätige Zwecke gespendet, teilte ein Sprecher der Clintons mit. Kritiker monierten, das Ehepaar habe keinen genauen Einblick in möglicherweise dubiose Geschäftsverbindungen gegeben, aus denen politische Zugeständnisse erwachsen könnten, falls die Clintons nochmals ins Weiße Haus einziehen sollten. Der schwarze Präsidentschaftskandidat Barack Obama verdiente 2006 rund eine Million Dollar – ebenfalls vor allem durch sein Buch. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar