14-facher Mord : NS-Kriegsverbrecherprozess hat begonnen

Vor dem Landgericht München I hat am Montag der Prozess gegen einen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher begonnen. Dem heute 90-Jährigen wird vorgeworfen, 1944 den Befehl zur Ermordung von 14 Italienern gegeben zu haben. Er bestreitet jedoch die Tatvorwürfe.

MünchenDie Staatsanwaltschaft wirft dem 90-jährigen Josef Sch. 14-fachen Mord in Tateinheit mit versuchtem Mord vor. Er soll Ende Juni 1944 im italienischen Falzano di Cortona den Befehl zu zwei Vergeltungsaktionen für einen Partisanenangriff gegeben haben. Dabei sollen deutsche Soldaten zunächst drei Männer und eine Frau erschossen haben. Anschließend sollen sie elf weitere Italiener in eine Scheune eingesperrt und die Scheune in die Luft gesprengt haben. Dabei kamen zehn Männer im Alter von 16 bis 66 Jahren ums Leben. Lediglich ein 15-Jähriger überlebte, er gilt als wichtiger Zeuge in dem Prozess.

In einer von seinem Verteidiger verlesenen Erklärung bestritt Sch. "voll umfänglich die in der Anklage gemachten Vorwürfe". Er habe keinen Befehl zur Erschießung und zur Sprengung eines Hauses gegeben. Nach Angaben der Verteidiger des nicht in Untersuchungshaft sitzenden Mannes aus Ottobrunn bei München befand dieser sich zur Tatzeit nicht am Tatort. Die Anklage stütze sich lediglich auf Vermutungen. Die Staatsanwaltschaft führe keinen einzigen Augen- und Ohrenzeugen auf, der die Anwesenheit von Sch. belegen könne.

Sch. war lange angesehenes Gemeindemitglied

Sch. lebte nach Kriegsende unbehelligt in Ottobrunn. Dort saß er über Jahrzehnte im Gemeinderat, die Gemeinde verlieh ihm erst vor wenigen Jahren eine Auszeichnung für sein Engagement. Die Vorwürfe gegen Sch. waren erst durch den Fund neuer Akten in den 90er Jahren ans Licht gekommen. Ein italienisches Gericht verurteilte ihn im Jahr 2006 wegen der Vorwürfe in Abwesenheit zu lebenslanger Haft. Trotz der Anklage in München blieb Sch. bislang auf freiem Fuß. Die Staatsanwaltschaft begründet dies damit, dass keine Flucht- oder Verdunkelungsgefahr besteht.

Der 90-jährige Sch. machte zum Prozessauftakt am Montag einen körperlich fitten Eindruck. Wegen Hörproblemen verfolgte er die Verhandlung über Kopfhörer. Einer seiner beiden Verteidiger kündigte an, wegen des schlechten Gehörs im weiteren Prozessverlauf womöglich Verhandlungsunfähigkeit zu beantragen. Außerdem bezweifelte er, dass Sch. wegen seines hohen Alters mental überhaupt in der Lage ist, dem Verfahren zu folgen. (sba/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar