Politik : 24 Parteien treten zur Bundestagswahl an Schill kann Union Stimmen kosten

NAME

Berlin (Ch.B./AP). An der Bundestagswahl beteiligen sich 24 Parteien mit Landeslisten. Das teilte Bundeswahlleiter Johann Hahlen am Donnerstag in Berlin mit. Am 22. September können aber auch weitere Parteien oder Einzelpersonen als Kreiswahlvorschlag kandidieren, wenn sie mindestens 200 Unterstützungsunterschriften von Wahlberechtigten vorweisen konnten. SPD, Grüne, FDP, PDS und NPD sind in allen 16 Bundesländern mit Landeslisten vertreten, die CDU in allen Ländern außer Bayern, die CSU nur in Bayern. Die Schill-Partei stellt sich nach Angaben des Bundeswahlleiters in 15 Ländern zur Wahl.

Sollte die PDS den Einzug in den Bundestag verpassen, hätte es laut Richard Hilmer von Infratest Dimap eine mögliche schwarz-gelbe Koalition von Unions-Kanzlerkandidat Edmund Stoiber wohl leichter, die Parlamentsmehrheit zu stellen. Die Chancen für eine Ampelkoalition von SPD, Grünen und FDP wären damit „dahin“, sagte der Demoskop dem Tagesspiegel. Allerdings weist Hilmer auch darauf hin, dass wiederum die Schill-Partei auf Bundesebene die Union Stimmen kosten könnte. „Und dann wird es für die Union wieder sehr knapp.“

0 Kommentare

Neuester Kommentar