Politik : 270 Flüchtlinge im Mittelmeer vermisst UN-Bericht zu Gewalttaten in Libyen

Paris/Rom/Tripolis - Eine internationale Kommission hat dem UN-Menschenrechtsrat in Genf einen Bericht vorgelegt, in dem neben dem Regime von Machthaber Muammar al Gaddafi auch die Rebellen für Menschenrechtsverletzungen verantwortlich gemacht werden, wenn auch in deutlich weniger Fällen. Zu den seit Beginn des Aufstandes gegen das Gaddafi-Regime festgestellten Menschenrechtsverletzungen gehören unangemessene Gewaltanwendung, Tötungen ohne Verfahren, das Verschwindenlassen von Menschen, willkürliche Festnahmen, Folter und sexuelle Gewalt. Die Experten interviewten 350 Menschen, darunter Flüchtlinge, medizinisches Personal, 113 Ärzte sowie Familienmitglieder in zehn Krankenhäusern. Der Bericht soll am kommenden Montag im UN-Menschenrechtsrat beraten werden. Nach Auswertung der Berichte und Interviews sei die Kommission zu dem Schluss gekommen, dass die Regierung schwere Menschenrechtsverletzungen und Kriegsverbrechen zu verantworten habe. Ähnliche, aber weniger Berichte gebe es auch über die kämpfenden Rebellen, wobei aber nur wenige Taten möglicherweise als Kriegsverbrechen eingeordnet werden könnten, erklärten die drei Kommissionsmitglieder.

Unterdessen ist im Mittelmeer ist offenbar ein Flüchtlingsboot mit mehreren hundert Menschen an Bord verunglückt. Bis zu 270 Menschen würden vermisst, berichteten französische Medien am Donnerstag. Das Flüchtlingsboot soll von der libyschen Küste aus Kurs auf die italienische Insel Lampedusa genommen haben. Italienischen Medienberichten zufolge war der Flüchtlingskahn mit mindestens 700 Menschen an Bord in der Nacht zum Mittwoch vor den tunesischen Kerkenna-Inseln in Seenot geraten. Da sich das Boot in flachem Wasser befand, hätten sich die Rettungseinheiten von tunesischer Küstenwache und Militär ausschließlich in kleinen Schiffen und Schlauchbooten nähern können. Viele der Schwarzafrikaner hatten sich während der Rettungsaktion in Panik in die Fluten gestürzt. dpa

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben