Politik : 29 Menschen in Teheran hingerichtet

Teheran - Bei einer Massenhinrichtung sind am Sonntag im Teheraner Ewin-Gefängnis 29 Todesurteile vollstreckt worden. Es war laut Medienberichten die erste Massenhinrichtung im Iran seit 28 Jahren. Bei den meisten Verurteilten handelte es sich Presseberichten zufolge um Mörder, Drogenhändler und Vergewaltiger. Im Iran werden Todesurteile meist durch Erhängen vollstreckt. Das iranische Staatsfernsehen IRIB sendete vor ihrer Exekution Interviews mit zehn der Verurteilten. Sie gaben vor der Kamera an, ihre Strafe verdient zu haben.

„Alle hatten Vorstrafen und begingen erneut Kapitalverbrechen wie Mord oder Drogenhandel“, sagte der Teheraner Staatsanwalt Said Mortasawi. Die Verurteilten seien durch den Strang gestorben, hieß es weiter. „Wir werden Teheran zum unsichersten Ort für Mörder und Drogenhändler machen“, sagte Mortasawi weiter. Im vergangenen Jahr waren im Iran mehr als 290 Menschen hingerichtet worden, viele von ihnen öffentlich. dpa

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar