Politik : 29 Tote bei Wahlen auf den Philippinen

-

(dpa/mkb). Überschattet von blutiger Gewalt haben die Philippiner am Montag ihr Staatsoberhaupt und Tausende von Abgeordneten neu gewählt. Nach Behördenangaben starben mindestens 29 Menschen im Zusammenhang mit der Abstimmung. Bereits während des Wahlkampfes hatte es 88 Todesopfer gegeben. Nach jüngsten Umfragen konnte Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo damit rechnen, bestätigt zu werden. Ihr schärfster Konkurrent ist der Filmstar Fernando Poe junior, der über keine politische Erfahrung verfügt, aber unter der armen Bevölkerung populär ist. Mit ersten Wahltrends wird an diesem Dienstag gerechnet.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben