Politik : 5. Eine ideale Ehepartnerin

Musik hatte schon früh eine große Rolle in ihrem Leben gespielt: Als Tochter eines Hoftrompeters wuchs sie in einer musikalischen Familie auf. Sie selbst hatte eine schöne Stimme und begann eine Gesangsausbildung. Eines Tages hörte sie hingerissen dem Orgelspiel eines Mannes zu, ahnte damals natürlich noch nicht, dass er und die Musik in ihrem weiteren Leben eine große Rolle spielen würden. Als dieser Organist später einige Male bei ihren Eltern eingeladen war, kamen sie sich näher, in allen Ehren natürlich, denn er war verheiratetet und Vater von vier Kindern. Als seine Frau gestorben war, heirateten sie. Da war sie 20 Jahre alt.

Es schreckte sie weder der Altersunterschied von 16 Jahren noch die Tatsache, dass er vier Kinder hatte. Ihr Mann war vom Organisten zu einem höheren Posten aufgestiegen und in eine mitteldeutsche Stadt versetzt worden. Dort führte sie den immer kinderreicher werdenden Haushalt, ließ sich von ihm musikalisch weiterbilden und war eine begeisterte, nun auch nicht mehr alleinige, Zuhörerin seiner Werke, die er neben seinem Amt schuf. Das traute Familienleben endete, als ihr Mann 65-jährig starb. Da war sie 49 Jahre alt. Sie geriet bald in große Not und musste von Almosen leben, was zu jener Zeit als Schande galt. Ein Jahrzehnt nach ihrem Mann ist sie gestorben.

Auflösung

Anna Magdalena Bach (1701 - 1760), geborene Wülken, Ehefrau von Johann Sebastian Bach, den sie 1721 heiratete. Aus Liebe zu ihm verzichtete sie auf eine eigene, viel versprechende musikalische Laufbahn als Sängerin. Er brachte vier Kinder aus seiner ersten Ehe mit, sie gebar im Laufe der Jahre dreizehn Kinder, von denen sieben das Kindesalter nicht überlebten. Seit der Berufung Bachs zum Thomaskantor lebte die Familie in Leipzig. Dort ist sie zehn Jahre nach ihm gestorben. ()

0 Kommentare

Neuester Kommentar