Politik : 50 Jahre bunte Republik

-

Dezember 1955 : Die Bundesrepublik schließt den

ersten Anwerbevertrag mit Italien. Es folgen Verträge mit Spanien, Portugal, Griechenland, der Türkei, Marokko, Tunesien.

1961 Mauerbau ; der Zustrom von Arbeitskräften aus der DDR in die Bundesrepublik reißt ab.

1968: Letzter Anwerbevertrag mit Jugoslawien; die DDR schließt Verträge mit Ungarn, Polen, Algerien, Kuba, Mosambik, Vietnam.

1973 Anwerbestopp in der Bundesrepublik

1978: Der Ex-Ministerpräsident von NRW, Heinz Kühn, wird der erste

Ausländerbeauftragte der Bundesregierung.

1992: 1,2 Millionen kommen, größter Zuzug bisher.

1993: Begleitet von Anschlägen auf Migranten und nach jahrelanger harter Debatte schränken Union und SPD das

Asylrecht drastisch ein.

1. Januar 2005: Das

Zuwanderungsgesetz

tritt in Kraft. Im selben Jahr wandern erstmals seit den 60er Jahren mehr

Deutsche aus als zurück. Auch die Zuwanderung von Ausländern stagniert .Tsp

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben