Politik : 500 Kosovo-Albaner auf der Flucht

Die jüngsten blutigen Unruhen in Kosovoska Mitrovica haben etwa 500 Kosovo-Albaner aus dem serbischen Teil der Stadt in die Flucht getrieben. Die Flüchtlinge befinden sich nun im Süden der geteilten Stadt, der hauptsächlich von Albanern bewohnt wird, wie die UN-Mission für das Kosovo (UNMIK) am Montag mitteilte. Der UN-Verwalter für das Kosovo, Bernard Kouchner, äußerte Verständnis für sie. Es handele sich jedoch nur um eine Übergangslösung, sagte Kouchner vor der Presse in der Provinzhauptstadt Pristina. Die UN werde dafür sorgen, dass die Albaner wieder zurückkehren. Nach Angaben eines Sprechers der internationalen Kosovo-Friedenstruppe KFOR verlief die Nacht ruhig.

Die KFOR hatte eine nächtliche Ausgangssperre verhängt, nachdem in der Nacht zum Freitag acht Kosovo-Albaner getötet worden waren. Auch am Wochenende war es zu schweren Auseinandersetzungen zwischen Albanern, Serben und der KFOR gekommen. Auslöser für die seit Tagen anhaltenden Gewalttaten war ein Raketenangriff auf einen Bus am Mittwoch, bei dem zwei Serben starben.

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben