67. Jahrestag der Bombardierung : Dresden gedenkt der Opfer - Neonazis planen Aufmarsch

Hunderte Menschen versammelten sich in der Frauenkirche zu einer Friedensandacht, um an die Opfer der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg zu erinnern. Rechtsextreme haben für den Abend einen Aufmarsch angekündigt, 6.000 Polizisten sind im Einsatz.

Besucher während der Friedensandacht in der Frauenkirche. Foto: dapd
Besucher während der Friedensandacht in der Frauenkirche.Foto: dapd

Hunderte Menschen haben in Dresden der Opfer der Bombardierung im Zweiten Weltkrieg gedacht und an die Gräuel der NS-Diktatur erinnert. 100 Menschen beteiligten sich am Montag an einer Friedensandacht in der Frauenkirche, die bei den Angriffen vor 67 Jahren zerstört und nach der Wende wieder aufgebaut worden war.
Mehr als 500 Menschen starteten laut Polizei am Mittag zu einem Gedenkrundgang „Täterspuren“, der in der Altstadt zu Wohnorten und Wirkungsstätten von Nazi-Größen führen sollte. Im Laufe des Tages sollte es weitere Andachten und Mahnwachen geben. Als zentrale Veranstaltung war eine Menschenkette um die Altstadt geplant, zu der mehr als 10.000 Teilnehmer erwartet wurden, darunter auch Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), die Bundesspitze der Grünen, Linke-Chefin Gesine Lötzsch und Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU). Die rechtsextreme sächsische NPD kündigte an, der städtischen Gedenkfeier am Heidefriedhof erstmals fern zu bleiben.

Die Proteste gegen den Neonaziaufmarsch in Dresden 2011 finden Sie in unserer Galerie

Neonazi-Aufmarsch in Dresden
Blockiert: Bei der Ankunft am Dresdener Hauptbahnhof ging es für die Neonazis am vergangenen Samstag erst mal nicht mehr weiter. Gegendemonstranten hatten die geplante Marschroute der Rechten bereits blockiert. Foto: DAPDWeitere Bilder anzeigen
1 von 13Foto: DAPD
19.02.2011 17:35Blockiert: Bei der Ankunft am Dresdener Hauptbahnhof ging es für die Neonazis am vergangenen Samstag erst mal nicht mehr weiter....

Die Parteispitze der Grünen wollte mit ihrer Teilnahme an den Anti-Neonazi-Protesten in Dresden ein Zeichen gegen den Rechtsextremismus setzen. Es solle deutlich werden, dass „in dieser Stadt Rassismus, Rechtsextremismus, Islamophobie und Homophobie keinen Platz haben“, sagte die Parteivorsitzende Claudia Roth.

Die Dresdner erinnerten am Montag an die Zerstörung der Stadt durch alliierte Bombardements am 13. Februar 1945. Für den Abend haben 2000 Rechtsextreme einen Protestmarsch angekündigt. Tausende wollten gegen den Aufmarsch der Neonazis protestieren. Seit Jahren missbrauchen Rechtsextreme das Gedenken an die Opfer der Bombardements für ihre Zwecke. Im Februar 2011 war es bei Protesten gegen Neonazi-Aufmärsche zu schweren Krawallen gekommen, bei denen mehr als 100 Polizisten verletzt wurden.

Das will die Polizei in diesem Jahr verhindern und hat ein hartes Vorgehen gegen Gewalttäter angekündigt. 6.000 Polizisten aus mehreren Bundesländern sollen für Sicherheit sorgen. (dapd)

5 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben