8. Mai - 70 Jahre Ende des Zweiten Weltkrieges : Todesangst vor der Muttersprache

Heinz Hadrossek musste in der Sowjetunion jahrzehntelang unter dem Namen Gennadi Gajew leben, weil er fürchtete, wie seine Eltern als deutscher Spion verhaftet zu werden. Am Kriegsende fühlte er sich trotzdem als Sieger.

von
Ein Bild der Familie Hadrossek aus den anfangs glücklichen Tagen. Später wurde der Vater als deutscher Spion erschossen, die Mutter war jahrelang in einem Gulag inhaftiert.
Ein Bild der Familie Hadrossek aus den anfangs glücklichen Tagen. Später wurde der Vater als deutscher Spion erschossen, die...Foto: privat

Der Auftrag, den Gennadi Gajew frühmorgens am 9. Mai 1945 vom Chef des Staatsgutes bekam, war ungewöhnlich, aber klar und eindeutig: Er sollte anspannen, Fahnen, Transparente und die Schweinezüchterinnen auf den Anhänger laden und mit der Fuhre schnellstens zum Kulturhaus ins Nachbardorf fahren. Wenige Stunden zuvor hatte Hitlerdeutschland kapituliert, in der ganzen Sowjetunion finden Festveranstaltungen statt. Die Feier in Lopatki im Südural, wo Gajew als Maschinenschlosser arbeitet, fällt wegen der Frühjahrsbestellung extrem kurz aus. „Unser Vorsitzender“, sagt der heute 87-Jährige, „hielt im Kulturhaus eine kurze Rede. Das war’s.“

Einen einzigen Satz daraus hat er behalten: „Wir haben gesiegt.“ Als Sieger fühlt sich auch Gennadi Gajew. Nicht ein einziges Mal schießt ihm der Gedanke durch den Kopf, dass er, streng genommen zu den Besiegten gehört. Denn eigentlich heißt Gennadi Gajew Heinz Hadrossek.

Seine Eltern halfen als deutsche Kommunisten beim Aufbau der Sowjetunion mit

Er ist der Sohn deutscher Spezialisten, die Stalin in den zwanziger Jahren für den Aufbau der jungen Sowjetunion anheuerte. Dem Ruf folgten meist Kommunisten. Vor allem jene, die zu Hause Ärger mit Polizei und Staatsanwälten haben. Sie sind auch hinter Wilhelm und Luise Hadrossek her, den Eltern von Heinz, der 1927 in Balzer in der Autonomen Sowjetrepublik der Wolgadeutschen zur Welt kommt. Er holt ein Album mit angegilbten Schwarz-Weiß-Fotos hervor. Sie zeigen Menschen mit fröhlichen Gesichtern bei Radtouren und Bootsausflügen. „Da“, sagt Gennadi beziehungsweise Heinz, „das ist Arthur Pieck, der Sohn von Wilhelm, dem ersten Präsidenten der DDR.“

Auf einem anderen Foto macht Heinz seine ersten Schritte auf Skiern. „Im Winter 1935 war das, ich war acht“, sagt er. Die Familie ist inzwischen nach Kunzewo umgezogen, heute ein Stadtteil von Moskau. Die Mutter arbeitet als Sekretärin bei Wilhelm Pieck, der Vater ist technischer Direktor einer Fabrik. 1936 wird er verhaftet.

Neidische Nachbarn, glaubt Heinz, hätten ihn als Volksfeind denunziert. „Wir hatten eine große, für damalige Zeiten komfortable Wohnung. Nach der Verhaftung durften wir davon nur ein Zimmer behalten, Küche und Bad mussten wir mit den neu einquartierten Familien teilen.“ Der Vater kommt, so wie fast alle der insgesamt rund 200 deutschen Spezialisten in Kunzewo in den berüchtigten Gulag an der Kolyma in Nordostsibirien. „Ein Bekannter, der nach wenigen Monaten überraschend entlassen wurde, hat ihn dort gesehen. Und lange mit Mutter in der Küche getuschelt. Danach hat sie mit rot geweinten Augen an meinem Bett gesessen.“

1938 wurde sein Vater erschossen, wie Heinz viele Jahre später erfährt. „Am 22. Mai. Einen Tag nach meinen elften Geburtstag.“

Heinz begeht ihn in einem Kinderheim. Denn 1937 wird auch die Mutter von Stalins Geheimpolizei verhaftet. „Die Leute vom NKWD kamen mit zwei Autos vorgefahren. Mutter setzten sie in das eine, mich in das andere. Senta hat jämmerlich geheult und wollte mit.“ Die Schäferhündin, die den kleinen Heinz offenbar beschützen wollte. Sie sei immer wieder gekommen, werden Nachbarn ihm viele Jahre später erzählen.

Im Heim wird Heinz wie ein Schwerverbrecher fotografiert: „en face und en profile. Fingerabdrücke haben sie auch gemacht und auf der Brust musste ich ein großes Pappschild mit Vor- und Nachnamen tragen.“

Mit der Aussprache haben die Erzieher massive Probleme. Nicht nur bei Heinz. Das Kinderheim im Gebiet Kalinin nordwestlich von Moskau – heute Twer – ist ein besonderes. Ein internationales, wo Söhne und Töchter von Funktionären kommunistischer „Bruderparteien“, die ins sowjetische Exil gingen und als „Volksfeinde“ enttarnt wurden, verwahrt und umerzogen werden. „Wir wurden gut behandelt“, sagt Heinz. Sogar ein Foto darf er der Mutter schicken. „Sie hat mir, als wir uns nach 25 Jahren durch den Suchdienst des Internationalen Roten Kreuzes wiederfanden, erzählt, sie habe es im Lager am Leib getragen.“ Aus Angst, man könnte es ihr wegnehmen.

Heinz Hadrossek lebt seit 20 Jahren in Berlin - und spricht nur Russisch

„Zu Fuß und bei beißender Kälte“, sagt Heinz, „haben sie Mutter und die anderen Frauen von Volksfeinden von Moskau nach Nordkasachstan unter Bewachung abtransportiert. Als sie einmal erschöpft ein paar Schritte hinter der Kolonne zurückblieb, hat ein Hund sie in den Knöchel gebissen.“

Wie wird ein Mensch, der vom Sieg des Kommunismus als beste und gerechteste aller Weltordnungen überzeugt ist und die Sowjetunion lange für die Vorwegnahme der lichten Zukunft und Modell des idealen Staates verklärte, mit Derartigem fertig?

Eine direkte Antwort will oder kann Heinz nicht liefern. „Sie hat später in der DDR hohe Auszeichnungen bekommen und ein Ehrengrab in der Gedenkstätte der Sozialisten in Berlin.“

Er sagt es auf Russisch. Obwohl er seit mehr als 20 Jahren in Berlin lebt. „Er versteht Deutsch problemlos“, sagt Olga, die Schwester seiner Schwiegertochter. „Aber er kann es nicht sprechen. Die Angst davor hat sich im Krieg zu tief in ihm eingebrannt.“ Die Angst, hunderte Kilometer hinter der Front als Spion des Feindes enttarnt zu werden. Obwohl er noch ein halbes Kind war, glaubt Olga, hätte man mit ihm kurzen Prozess gemacht.

0 Kommentare

Neuester Kommentar