Abkommen : Türkei und Irak wollen gemeinsam PKK bekämpfen

Die Türkei und der Irak wollen ab sofort gemeinsam gegen Kämpfer der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) vorgehen. Das Abkommen, das die Ministerpräsidenten Erdogan und al Maliki unterzeichneten, bleibt jedoch sehr vage.

070807erdogan_maliki
Der türkische Ministerpräsident Erdogan und sein irakischer Kollege al Maliki. -Foto: dpa

IstanbulDer türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan und sein irakischer Kollege Ministerpräsidenten Nuri al Maliki haben gemeinsame Schritte gegen kurdische Rebellen im Nordirak vereinbart. Die Einigung bleibt jedoch weit hinter den Erwartungen der türkischen Regierung, hieß es in Medienberichten. Konkrete Maßnahmen sind demnach in dem Papier kaum enthalten. Die beiden Politiker hatten drei Stunden länger als geplant an dem Entwurf für ein Abkommen gearbeitet.

"Wir haben uns geeinigt, effektiver zu kooperieren, um die Existenz der Terrororganisation Arbeiterpartei Kurdistans PKK im Nordirak zu beenden", sagte Erdogan bei der gemeinsamen Pressekonferenz mit al Maliki. Experten würden nun nach konkreten Kooperationsmöglichkeiten suchen. Ankara hatte unter anderem darauf gehofft, dass al Maliki der Auslieferung von PKK-Führern zustimmen und die Sicherheitsvorkehrungen an der Grenze zur Türkei verstärken werde.

Türkei: Irak und USA müssen mehr gegen PKK-Rebellen tun

Die Türkei ist verärgert, dass die Iraker und die USA nicht genügend gegen die etwa 3500 im Nordirak verschanzten Kämpfer der kurdisch-türkischen PKK-Rebellen unternehmen. Washington und Bagdad fürchten ihrerseits, dass jedes türkische Vorgehen gegen die PKK im Nordirak die bisher relativ friedliche Region destabilisieren könnte.

Im Ringen um das Vorgehen gegen die PKK geht es auch um die Zukunft der strategisch wichtigen Erdöl-Stadt Kirkuk im Nordirak. Die Türkei will verhindern, dass diese unter Kontrolle der Kurden gerät und damit zur wirtschaftlichen Lebensader eines unabhängigen Kurdenstaates werden könnte. (mit dpa/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben