Politik : Ablenkungsmanöver der CDU (Kommentar)

mue

Der Anachronismus in der Atompolitik hat - mindestens - drei Namen: Roland Koch, Erwin Teufel und Edmund Stoiber. Die Unions-Herren wollen einen Kampf fechten, den nicht einmal mehr die Industrie aufnehmen will: Sie möchten den Deutschen die Kernkraft wieder einmal als Zukunftstechnologie verkaufen. Zwar wird gern dem einen oder anderen Regierungsmitglied die Neigung zu Ablenkungsmanövern unterstellt, doch diesmal scheint genau das die Motivation der Südländer zu sein. Mit dem nahenden Ende der Konsensgespräche rückt eine Lösung mit Zwischenlagern an den Meilern näher. Dann wird es keine von Protesten begleiteten Atommülltransporte in die SPD-Ländern NRW und Niedersachsen mehr geben. An dieser äußerst unerfreulichen Seite der Atomkraft, dem Jahrtausende lang strahlenden Müll, müssen sich auch jene beteiligen, die diese Energie für so wichtig halten. Also: gerade auch die Südländer. Das ist überfällig. Und die Betreiber sollten in der Lage sein, den Konsens nicht durch Streitereien untereinander zu gefährden.

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben