AfD-Wahlkampf : Höcke will Gerechtigkeit - für Deutsche

Der AfD-Rechtsaußen Björn Höcke macht mit seinen Lieblingsthemen Wahlkampf in Berlin und Potsdam. Darüber sind nicht alle glücklich - auch nicht in der eigenen Partei. Ein Ortstermin.

von
Björn Höcke in Potsdam. Foto: Manfred Thomas
Björn Höcke in Potsdam.Foto: Manfred Thomas

Es ist ein Empfang wie er Björn Höcke gefällt. Mitglieder der AfD-Jugendorganisation gehen voran, sie schwenken Fahnen, die deutsche und die Berlins. Im Hintergrund spielt Musik wie aus einem Heldenfilm. Kaum hat er den Raum betreten, bricht der Saal in „Höcke, Höcke“-Rufe aus. Der Thüringer Rechtsaußen kennt das schon, so bejubeln sie ihn auf vielen AfD-Veranstaltungen. Und so tun sie es nun auch hier beim Wahlkampfnachmittag der AfD Marzahn-Hellersdorf. In einem unscheinbaren Gasthof, der eigentlich schon kurz hinter der Stadtgrenze liegt und ironischerweise „Mittelpunkt der Erde“ heißt.

Höcke polarisiert wie kein anderer in der Partei. Von 20 bis 30 Prozent der Mitglieder wird er „heiß geliebt“, sagt AfD-Vize Alexander Gauland. Mindestens genauso viele können ihn nicht ausstehen. AfD-Landeschefin Beatrix von Storch hatte sich am Vortag schlicht geweigert, die Frage zu beantworten, ob sie sich freue, dass Höcke in Berlin Wahlkampf mache. Ihr verkniffenes Gesicht war Aussage genug. Doch von Höckes Gegnern ist am Samstag nichts zu sehen. Er macht Wahlkampf mit seinen Bewunderern.

"Die, die schon länger hier leben"

Ein paar Stunden zuvor soll er in Potsdam sprechen. Der Verkehr hat ihn aufgehalten, er kommt zu spät. Die kleine Gruppe, die da vor dem Potsdamer Filmmuseum im Nieselregen ausharrt, wird langsam unruhig. Doch als er den Platz betritt, brechen auch hier „Höcke, Höcke“-Sprechchöre aus. Sie übertönen das Pfeifen und Buhen der etwa 500 Gegendemonstranten. Höcke nimmt das alles mit einem milden Lächeln zur Kenntnis. Er ist gekommen, um über niedrige Löhne, Altersarmut und steigende Mieten zu sprechen. Über soziale Gerechtigkeit.

Vor allem im Osten kommt das bei den Anhängern gut an. Es müsse mehr für Familien getan werden, sagt Höcke zum Beispiel. Und erzählt im gleichen Atemzug, was ein „Illegaler“ oder ein unbegleiteter minderjähriger Flüchtling den Staat im Monat kostet. Seine Rechnung: Wären die Migranten weg, könnte dieses Geld den Familien zu Gute kommen. Soziale Gerechtigkeit bedeutet für ihn Gerechtigkeit für die, „die schon länger hier leben“. Für Deutsche eben. Und nur für die.

"Wir verlieren gerade unsere Heimat"

Einige Stunden später dann der Auftritt im Gasthof. Der Saal ist zum Bersten voll, es wird Bier getrunken. Höcke redet sich in Fahrt. Man könne doch, sagt er, in Deutschland nicht mehr frei reden. Es herrschten Verhältnisse wie in der DDR. Sätze wie „Deutschland den Deutschen“ würden skandalisiert. Man müsse doch sagen dürfen, dass der „Multi-Kulti-Ansatz“ gescheitert sei. Dass sich Deutschland in einem desaströsen Zustand befinde. „Wir verlieren gerade unsere Heimat“, ruft er. Es ist in Teilen eine düstere Rede, doch die Stimmung der Anhänger trübt sich bis zum Ende nicht. Höcke ist ja schließlich da.

Hier lesen Sie den Text von den Kollegen von pnn.de über die Gegendemonstrationen in Potsdam.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

Autor

46 Kommentare

Neuester Kommentar