Afghanistan : 18 Tote bei Selbstmordanschlag

Bei einem Selbstmordanschlag im Süden Afghanistans sind 18 Menschen getötet und weitere 18 verletzt worden. In Kabul starb ein italienischer Soldat beim Anschlag auf einen Nato-Konvoi.

Kandahar/Kabul - Beim Anschlag in Südafghanistan starben zahlreiche Zivilisten und drei Polizisten. Der Anschlag wurde in der Stadt Laschkar Gah in der Nähe des Büros des Provinzgouverneurs und einer großen Moschee verübt, teilte Polizei-Chef Mohammed Nabi Mullachail weiter mit.

In der Hauptstadt wurde ein Anschlag auf einen Konvoi der Nato-geführten Isaf-Truppe verübt, bei dem offenbar ein italienischer Soldat getötet wurde. Die Polizei teilte zunächst nur mit, dass ein ausländischer Soldat getötet wurde; fünf Afghaner erlitten demnach Verletzungen. Ein Polizist, der namentlich nicht genannt werden wollte, sagte, bei dem Toten handle es sich um einen Italiener. Die Isaf äußerte sich nicht zur Staatsangehörigkeit des Toten. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben