Afghanistan : Besuchersperre für Bundeswehr-Soldaten

Aus Sicherheitsgründen müssen die deutschen Soldaten in Afghanistan in den Monaten August und September auf Besuch verzichten. Die Sicherheitslage sei aber unverändert, hieß es im Verteidigungsministerium.

Berlin - Bundesverteidigungsminister Franz-Josef Jung (CDU) hat eine Besuchersperre für das Bundeswehr-Kontingent in Afghanistan verhängt. Die Anweisung gelte für die Monate August und September und beziehe sich auf Besucher und Journalisten, sagte ein Sprecher des Verteidigungsministeriums auf Anfrage. "Zentraler Grund" dafür sei die Sicherheitslage in Afghanistan. Dazu komme, dass sich die Soldaten auf ihren eigentlichen Einsatz konzentrieren sollten. Er hob aber hervor, dass die Sicherheitslage verglichen mit den vergangenen Wochen unverändert sei. Die Besuchersperre gelte außerdem nicht für Minister oder militärische Befehlshaber.

Der Sprecher bestätigte damit einen Bericht der "Rheinischen Post". Die Zeitung schrieb allerdings unter Berufung auf eine Mitteilung von Verteidigungsstaatssekretär Peter Wichert an den Bundestag, die Sicherheitslage habe sich in Afghanistan deutlich verschlechtert. Deshalb müssten sich "unsere Soldaten ganz auf die Verbesserung der Sicherheitslage konzentrieren können". Dies erfordere "hohe Anstrengungen, die nochmals deutlich über die sowieso schon hohe Belastung" der Soldaten hinausgingen. (tso/AFP)

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben