Politik : Afghanistan: Bundeswehr soll Friedenstruppe anführen

Eine multinationale Friedenstruppe soll kurzfristig nach Afghanistan entsendet werden. Auf dem Petersberg war zu hören, dass sich Deutschland auf Wunsch Afghanistans nicht nur beteiligen, sondern auch eine führende Rolle übernehmen solle. Anders als Briten oder Russen seien die Deutschen in Afghanistan nicht "vorbelastet" und hätten einen guten Ruf.

Zum Thema Online Spezial: Kampf gegen Terror
Afghanistan: Wege jenseits der Bomben
Bundeswehr-Einsatz: Deutschland und der Krieg
Fotostrecke: Krieg in Afghanistan
Die USA dagegen wollen keine Truppen in Afghanistan stationieren. Der Afghanistan-Koordinator im US-Außenministerium, Jeffrey Lunstead, sagte dem Handelsblatt, neben der Al Qaiad-Organisation und der Taliban-Führung habe Amerika "keine anderen militärischen Ziele und Absichten, Soldaten in Afghanistan zu belassen". Die USA würden sich im politischen und wirtschaftlichen Wiederaufbau "sehr stark" engagieren.

Schlag gegen Somalia?

Die USA haben Großbritannien nach einem Bericht des "Sunday Telegraph" um Unterstützung bei der Vorbereitung eines Militärschlags gegen Somalia gebeten. Die US-Regierung plane als "nächste Phase" im weltweiten Feldzug gegen Osama bin Laden und sein Al-Qaida-Terrornetzwerk einen Angriff auf Ziele in Somalia. Auch der Jemen und der Sudan seien in die Kriegspläne eingeschlossen. Die genauen Pläne würden mit dem britischen Verteidigungsministerium und anderen politischen Stellen erörtert.

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben