Afghanistan : Bundeswehr soll Nato-Truppen im Stich gelassen haben

Dienst nach Vorschrift? Helikopter der Bundeswehr sollen sich aus einem Feuergefecht in Afghanistan zurückgezogen haben, weil sie zum Einbruch der Dunkelheit wieder im sicheren Stützpunkt sein wollten. Auf der Strecke blieben dabei verbündete Soldaten aus Norwegen und Afghanistan, die auf die deutsche Unterstützung angewiesen waren.

BerlinDie Bundeswehr hat Vorwürfe der "Sunday Times" zurückgewiesen, ihre Soldaten in Afghanistan dürften nachts nicht fliegen und würden dadurch die Nato-Mission behindern. "Es gibt kein Nachtflugverbot", sagte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Geltow bei Potsdam.

Die "Sunday Times" hatte berichtet, die deutschen Hubschrauber-Piloten würden ihren Einsatz regelmäßig am Nachmittag beenden, um bei Einbruch der Dunkelheit zurück im Lager zu sein. In einem Fall hätten norwegische Soldaten ihre afghanischen Kameraden inmitten eines Feuergefechts zurücklassen müssen, weil die deutschen Sanitätshelikopter sich zurückgezogen hätten.

"Klimatische Bedingungen" verhinderten Flüge

Unter der bitterbösen Überschrift "For us ze war is over by tea time, ja" zitiert die "Times" auch einen norwegischen Offizier, der erklärte: "Um drei oder vier Uhr verließen uns die Helikopter. Wir mussten zu unserer Basis zurückkehren. Wir sollten norwegische Helikopter haben, die können wenigstens auch bei Nacht fliegen". Die zurückgelassenen Afghanen, so die "Times" weiter, hätten bis zum nächsten Tag auf Unterstützung warten müssen, die schließlich durch die Amerikaner gestellt wurde.

Zu dem Fall hatte der Bundeswehrsprecher nach eigenen Angaben keine Informationen. Eine Beschwerde der Norweger liege nicht vor; im Gegenteil hätten die norwegischen Truppen sich für die deutsche Unterstützung bedankt. Zuweilen seien die besonderen "klimatischen Bedingungen" in Afghanistan ein Grund dafür, dass Hubschrauber nicht fliegen können, erklärte der Sprecher. "Dann fliegen aber nicht nur wir nicht, sondern alle anderen auch nicht." (mit ddp, dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar