Afghanistan : Dollarnoten gefunden - Taliban hängen 15-Jährigen

Strafe für einen "Spion": Weil sie einen Fünf-Dollar-Schein in seiner Tasche fanden, haben radikalislamische Taliban einen 15-jährigen Jungen erhängt.

KandaharDer Jugendliche sei am Sonntag im Bezirk Sangin in der südlichen Provinz Helmand an einem Strommast aufgehängt worden, sagte der Verwaltungschef des Bezirks, Mohammed Wali. Er machte für die Hinrichtung des Jungen die Taliban verantwortlich und berief sich auf Zeugenaussagen der Dorfbewohner. "Sie sagten, der Junge spioniere für ausländische Truppen. Doch er spionierte weder für ausländische Truppen, noch für uns. Er war einfach ein Kind", sagte Wali.

Wali erwähnte auch einen Stammesältesten, der von den islamischen Kriegern erschossen worden sei, weil er die Regierung in Helmands Provinzhauptstadt Laschkar Gah um Unterstützung beim Bau einer Wasserleitung gebeten hatte. Im Osten des Landes wurde ein Mann ebenfalls unter dem Vorwurf der Spionage vermutlich von Talibanrebellen enthauptet, wie ein Sprecher der Provinz Paktika mitteilte. Im Bezirk Sangin, der zu den Hauptanbaugebieten für Opium gehört, liefern sich britische Truppen und Taliban-Kämpfer besonders erbitterte Gefechte. Die Taliban, die Ende 2001 von einer US-geführten Invasion von der Macht vertrieben wurden, kämpfen seither aus dem Untergrund gegen die ausländischen Truppen und die afghanische Regierung.

Die Kämpfe im Süden des Landes dauerten unterdessen weiter an. Die US-geführten Truppen teilten am Dienstag mit, sie hätten bei einer Militäraktion in Helmand 20 Aufständische getötet. Ein Polizeisprecher in Ghasni teilte mit, bei Gefechten in der gleichnamigen Provinz seien acht afghanische Polizisten getötet worden. Außerdem wurden nach Angaben internationaler Hilfsorganisationen seit Sonntag insgesamt fünf Afghanen entführt, die mit den Ausländern beim Wiederaufbau des Landes zusammenarbeiteten. (mit AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben