Afghanistan : Drei der über 150 entführten Bauarbeiter frei

Weil sie erkrankt waren, wurden drei der am Sonntag im Süden Afghanistans verschleppten Zivilisten wieder frei gelassen. Die Massenentführung ist die größte, die sich bisher in dem Land ereignet hat. Noch hat sich niemand zu der Tat bekannt.

HeratDrei der über 150 entführten Bauarbeiter in Afghanistan sind nach Angaben der Behörden wieder frei. "Drei der Geiseln, die krank waren, wurden freigelassen. Der Rest wird weiterhin von Taliban festgehalten", sagte ein Regierungssprecher der südwestlichen Provinz Farah am Dienstag. Die Behörden bemühten sich demnach um eine Freilassung der restlichen Verschleppten, die über Stammesälteste vermittelt werden sollte. Die Taliban hatten sich bislang nicht zu der Tat bekannt.

Die Entführten arbeiten für eine Firma, die im Auftrag der Armee Kasernen baut. Die Männer waren in drei Bussen auf dem Weg nach Herat, als sie verschleppt wurden. Die Taliban entführen häufig Zivilisten in Afghanistan. So viele wie diesmal wurden allerdings noch nie auf einmal verschleppt. (lee/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar