Afghanistan : Erneut Bundeswehr-Soldaten mit Raketen beschossen

Auf die Bundeswehr in Afghanistan ist wieder ein Anschlag verübt worden. Eine Patrouille in der Nähe von Faisabad wurde mit Raketen beschossen. Verletzte gab es offenbar nicht.

Das Bundesverteidigungsministerium bestätigte einen entsprechenden Bericht der "Nordwest-Zeitung". Die 25-köpfige Patrouille war demzufolge südwestlich der Stadt auf einer so genannten Langzeit-Erkundung unterwegs, als sie gegen ein Uhr nachts angegriffen wurde. Insgesamt wurden vier Raketen abgefeuert, eine schlug nur 50 Meter von der Patrouille entfernt ein. 30 Minuten nach dem Anschlag überflogen zwei US-Kampfjets den Anschlagsort und vertrieben die Angreifer. Ein Verstärkungstrupp aus dem Lager Faisabad rückte nach Angaben der Zeitung unmittelbar nach dem Anschlag aus und erreichte die Soldaten nach rund sechs Stunden. Diese erreichten unversehrt den Stützpunkt.

In Faisabad leitet die Bundeswehr ebenso wie in Kundus regionale Wiederaufbauteams, die Projekte zur Verbesserung der Lebensbedingungen organisieren. Erst am 7. Oktober war das Bundeswehr-Feldlager in Kundus mit Raketen beschossen worden. Auch bei diesem Angriff kam niemand zu Schaden. Zwei Tage davor waren bei einem Selbstmordanschlag auf einen Bundeswehr-Konvoi drei deutsche Soldaten und ein afghanischer Dolmetscher verletzt worden. (mit AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar