Afghanistan : Geiselnehmer töten entführte Britin

Eine in Afghanistan entführte britische Entwicklungshelferin ist bei einem Befreiungsversuch von ihren Geiselnehmern getötet worden. Linda Norgrove war vor zwei Wochen in der ostafghanischen Unruheprovinz Kunar entführt worden.

Linda Norgrove.
Linda Norgrove.Foto: Reuters

Die Schuld für den Tod von Linda Norgrove liege ausschließlich bei den Geiselnehmern, erklärte der britische Außenminister William Hague am Samstag in London.

"Seit dem Moment ihrer Entführung war ihr Leben in ernster Gefahr“, sagte Hague. „In Kenntnis der Art ihrer Geiselnehmer und der ihr drohenden Gefahr, waren wir der Meinung, dass Lindas größte Chance in einem Rettungsversuch bestehen würde.“ Hague machte keine weiteren Angaben zu den Entführern oder zu den Umständen der gescheiterten Militäraktion.

Die 36-jährige Mitarbeiterin der US-Hilfsorganisation DAI war am 26. September gemeinsam mit drei afghanischen Mitarbeitern in der an Pakistan grenzenden Provinz Kunar, die als Hochburg der Taliban gilt, entführt worden. Norgrove arbeitete seit mehreren Jahren in Afghanistan, zuletzt in der Stadt Dschalalabad, und galt als erfahrene Entwicklungshelferin. (AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

5 Kommentare

Neuester Kommentar