Afghanistan : Mehr als 70 Taliban-Kämpfer getötet

Bei schweren Kämpfen in der südostafghanischen Provinz Paktia sind nach offiziellen afghanischen Angaben mehr als 70 Kämpfer der radikal-islamischen Taliban ums Leben gekommen.

Kabul - Paktias Polizeichef Abdul Rahman Sarjang sagte, bei den stundenlangen Gefechten am Vortag seien auch Luftangriffe der US-geführten Koalitionstruppen geflogen worden. Unter den getöteten Rebellen seien auch Tschetschenen, Araber und Pakistaner. Die Leichen der Toten lägen noch auf dem Schlachtfeld. Auch ein afghanischer Polizist sei bei der gemeinsamen Operation afghanischer Sicherheitskräfte und der Koalitionstruppen getötet worden.

Bei einem US-Luftangriff in der Provinz Kapisa nördlich von Kabul wurden nach Angaben der Koalition mehrere Dutzend Taliban-Kämpfer getötet. Die Koalitionstruppen teilten am Samstag mit, Zivilisten seien nicht zu Schaden gekommen. Luftangriffe der internationalen Truppen in Afghanistan haben in den vergangenen Wochen Dutzende Zivilisten getötet und zu Massenprotesten im Land geführt. (tso/dpa)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar