Afghanistan : Nato-Soldat und acht Zivilisten getötet

Bei einem Selbstmordanschlag in der südafghanischen Stadt Kandahar sind ein Nato-Soldat und acht Afghanen getötet worden.

Kandahar - Wie die Internationale Afghanistan-Truppe (Isaf) mitteilte, attackierte der Attentäter mit einer Autobombe einen Isaf-Konvoi. Acht afghanische Zivilisten wurden demnach getötet, zwei Isaf-Soldaten und mehrere Zivilisten verletzt. Einer der beiden Soldaten erlag demnach später seinen Verletzungen. Die Nato-geführte Isaf-Truppe machte keine Angaben zur Nationalität der Soldaten. Im unruhigen Süden Afghanistans sind vor allem kanadische Soldaten stationiert.

Der Wagen des Selbstmordattentäters war komplett zerstört; nahegelegene Geschäfte gingen in Flammen auf, wie ein Reporter berichtete. Der Isaf-Konvoi befand sich auf dem Weg zu einem Treffen mit Dorfältesten in der Region Pandschwaji, etwa 35 Kilometer westlich von Kandahar. In der Region hatte die Nato im vergangenen Monat eine groß angelegte Offensive gegen die radikalislamischen Taliban-Kämpfer gestartet. (tso/AFP)

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar