Politik : Afghanistan: Powell lobt Zusammenarbeit mit Moskau

Der russische Präsident Wladimir Putin und US-Außenminister Colin Powell haben am Montag die gute Zusammenarbeit ihrer Länder unterstrichen. Dies habe sich zuletzt im Rahmen der Anti-Terror-Operation in Afghanistan und der dabei parallell verlaufenden humanitären Hilfsaktion gezeigt, sagte Putin zu Beginn eines Treffens mit Powell im Moskauer Kreml. Spezialisten beider Seiten hätten dabei "sehr effektiv" zusammengearbeitet, wurde der russische Präsident weiter von der Agentur Interfax zitiert.

Die beiden Länder hoffen nach den Worten Powells, bis Mitte 2002 eine neue Vereinbarung über die strategischen Nuklearwaffen unter Dach und Fach zu bringen. Auf einer Pressekonferenz mit dem russischen Außenminister Igor Iwanow sagte Powell, beide Seiten näherten sich dem Ziel an, konkrete Kürzungen der Zahl nuklearer Sprengköpfe zu vereinbaren. Mitte kommenden Jahres will US-Präsident George W. Bush erstmals nach seinem Amtsantritt im Januar Russland besuchen. Bush und Putin hätten die Außenminister angewiesen, bis dahin eine formelle Vereinbarung auszuarbeiten, sagte Powell.

Russland fordert seit langem, die Reduzierung des Kernwaffenarsenals in einem Vertrag schriftlich festzulegen, während die USA bisher eine mündliche Vereinbarung bevorzugten. Während des amerikanisch-russischen Gipfeltreffens im November in Texas hatten Bush und Putin substanzielle Kürzungen des Kernwaffenarsenals beider Staaten bekannt gegeben. Demnach wollen die USA noch 2200 bis 1700 Sprengköpfe vorhalten, Russland etwa 1500. Das wäre der iedrigste Stand seit 1950.

» Mehr Politik? Jetzt Tagesspiegel lesen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben