Afghanistan : Taliban enthaupten entführten Inder

Die radikal-islamischen Taliban-Rebellen haben in Afghanistan einen indischen Ingenieur entführt und enthauptet. Ein Taliban-Sprecher hatte zuvor gesagt, der Inder habe versucht zu fliehen und sei dabei erschossen worden.

Kabul - Die Leiche des 41-jährigen K. Suryanarayan sei am Sonntag von der Verkehrspolizei in der südlichen Provinz Sabul gefunden worden, sagte der Sicherheitschef des Schah-Dschoe-Bezirks, General Amir Mohammed.

Der 41-Jährige hatte für eine Bau- und Telekom-Firma aus Bahrain gearbeitet und war am Freitag verschleppt worden. Die Taliban hatten ultimativ verlangt, alle Inder, die die US-Präsenz in Afghanistan unterstützten, sollten das Land verlassen. Der afghanische Präsident Hamid Karsai und der indische Premierminister Manmohan Singh verurteilten die Tat auf das Schärfste.

Singh sagte, es handele es sich im einen "unmenschlichen Akt" und um Mord an einem unschuldigen Zivilisten. Der indische Außenstaatssekretär Shyam Saran betonte, Indien werde sich den Terroristen nicht beugen und seine Hilfe für das afghanische Volk fortsetzen. Nach Medienberichten aus Hyderabad, der Heimatstadt des Opfers, war Suryanarayan Alleinverdiener und ernährte seine Ehefrau, seine drei Kinder und seine beiden alten Eltern.

Indischen Medienberichten zufolge sind bei Infrastrukturprojekten in Afghanistan wie etwa Straßenbau rund 2000 Inder beschäftigt. Zuletzt war im vergangenen November ein Inder von Taliban-Rebellen entführt und getötet worden. Im Februar starb ein Inder bei einer Bombenexplosion. Bei einem Besuch in Neu Delhi hatte Karsai der indischen Regierung zugesagt, mehr für die Sicherheit der Inder in seinem Land zu unternehmen.

Unterdessen starben bei verschiedenen gewaltsamen Zwischenfällen neun Taliban und drei afghanische Polizisten. Die Rebellen wurden nach Behördenangaben am Samstag bei einem Gefecht in der Provinz Kandahar getötet. Die Polizisten starben am selben Tag, als eine Rakete ihren Streifenwagen in der Südprovinz Helmand traf. (tso/dpa)

» Mehr Politik? Tagesspiegel lesen + 50 % sparen!

0 Kommentare

Neuester Kommentar
      Kommentar schreiben