Afghanistan : Tote bei Bombenanschlag auf Bus

Bei einem Bombenanschlag auf einen Bus in der südafghanischen Unruheprovinz Urusgan sind 14 Zivilisten getötet und drei weitere verletzt worden. Die meisten Opfer sind ältere Menschen und Kinder.

Kandahar/Kabul - Nach Angaben eines Sprechers der Provinzregierung war der Kleinbus auf dem Weg in die Provinzhauptstadt Tirin Kot, als der am Straßenrand deponierte Sprengsatz explodierte.

Die Nato-geführte Internationale Schutztruppe für Afghanistan (Isaf) hat unterdessen bestätigt, dass bei Einsätzen in dieser Woche in Südafghanistan mindestens zwölf Zivilisten getötet worden sind. Auch Präsident Hamid Karsai hatte nach weiteren Opfern unter der Zivilbevölkerung bei Einsätzen der Isaf eine Untersuchungskommission eingerichtet. Das Gremium solle Berichte überprüfen, wonach bei Nato-Luftangriffen gegen Taliban-Stellungen am Dienstag mindestens 60 Zivilisten getötet wurden. Die Nato hatte am Dienstag Luftangriffe in den beiden Bezirken Pandschwaji und Paschmul in der südlichen Provinz Kandahar geführt. (tso/AFP)

» Gratis: Tagesspiegel + E-Magazin "Wahl 2017"

0 Kommentare

Neuester Kommentar